Im deutschen Esslingen am Neckar entsteht auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs auf einer Fläche von 100.000 m² ein nachhaltiges Stadtquartier und Forschungsviertel.

Durch die zentrale Lage des Elektrolyseurs direkt im Viertel erhofft man sich einen Nutzungsgrad von über 85 Prozent. Foto: Maximilian Kamps, Agentur Blumberg GmbH

Bis 2022 sollen im „Klimaquartier - Neue Weststadt“ 450 Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen und ein Neubau der Hochschule Esslingen errichtet werden. Das Besondere an dem Leuchtturmprojekt: das Quartier integriert städtebaulich die Nutzung von Wasserstoff mit dem Ziel, einen jährlichen CO2-Ausstoß von unter einer Tonne pro Bewohner:in für Wohnen und Mobilität zu erreichen. Das Energiekonzept koppelt auf lokaler Ebene die Sektoren Strom, Wärme, Kälte und Mobilität .

Ein Elektrolyseur bildet das technische Herzstück der Energiezentrale, die als unterirdisches Bauwerk in der Quartiersmitte ausgeführt wird. Er wandelt überschüssigen erneuerbaren Strom, der von den PV-Anlagen auf den Dächern der Gebäude erzeugt wird, in grünen Wasserstoff und macht damit die Energie speicherfähig. Die dabei entstehende Abwärme soll zusätzlich über eine Wärmepumpe für die umliegenden Gebäude nutzbar gemacht werden. (cst)

Neue Weststadt 

Bericht efahrer.com 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.