Forschende aus der Schweiz haben Holz in einen Mikro-Generator verwandelt: wenn es belastet wird, entsteht genug elektrische Spannung, um Energie zu erzeugen.

Bei jeder Belastung maßen die Forscher eine Spannung von rund 0.63 V - eine Spannung, die für eine Anwendung als Sensor brauchbar wäre. Foto: pixabay.com

Das Team der ETH Zürich und der Schweizerischen Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa hat ein einfaches Verfahren entwickelt, um elektrische Spannung mit einer Art Holzschwamm zu erzeugen. Natürliches Holz ist zu wenig flexibel, um den piezoelektrischen Effekt - die elektrische Spannung, die bei Verformung entsteht – nutzen zu können. Daher wird das Lignin umweltschonend mithilfe des Pilzes Ganoderma applanatum, der Weißfäulnis im Holz verursacht, herausgelöst.

Übrig bleibt ein Gerüst aus Zelluloseschichten, das sich leicht zusammenpressen lässt, um sich dann wieder in seine ursprüngliche Form auszudehnen. Tests bestätigtem dem Material eine hohe Stabilität, es konnte gezeigt werden, dass 30 Holzklötze, die parallel mit dem Körpergewicht eines Erwachsenen belastet werden, ein einfaches LCD-Display zum Leuchten bringen. Bis zur Nutzung als stromerzeugender Parkettboden seien zwar noch einige Schritte zu tun, man sei aber bereits im Gespräch mit möglichen Kooperationspartner, so die Empa. (cst)

Schweizerische Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.