Die PV-Förderung in Österreich wird neu geregelt. Für kleinere Anlagen fällt die Tarifförderung weg. Die Invest-Förderung wird aber dafür nicht erhöht. Sondern eher gesenkt.

Photovoltaik am Hausdach
Große Flächen PV werden in Österreich gefördert, wenn auch geringer als bisher. Foto: Sharp

Das wird vielen PV-Errichtern noch nicht als ultimatives Weihnachtsgeschenk vorkommen: Knapp vor dem heiligen Fest hat das Klimaministerium die Ausweitung der Förderung auf Anlagen bis 50 kW Leistung bekanntgeben (gegenüber bisher 20 kW im Entwurf).

Gefördert werden ab sofort neu installierte, im Netzparallelbetrieb geführte Photovoltaik-Anlagen mit bis zu 50 kW. Größere Anlagen können errichtet werden, die Fördergrenze bleibt jedoch bei 50 kW. Das Förderprogramm ist nach Maßgabe der budgetären Mittel bis Ende 2022 geöffnet.

Bisherige Fördertarif 2020 in Österreich:

Der Einspeisetarif für Ökostrom aus PV-Anlagen mit einer Engpassleistung von über 5 kWp bis 200 kWp, die ausschließlich an oder auf einem Gebäude angebracht sind, beträgt bei Antragstellung und Vertragsabschluss im Jahr 2020 7,67 Cent/kWh.

Als Investitionförderung für die Errichtung werden bis zu 200 kW zusätzlich 30% der Errichtungskosten (bezogen auf die Engpassleistung der Anlage), höchstens jedoch ein Betrag in Höhe von 250 Euro/kWp gewährt (ab 100 kW nur mehr 200 Euro/kWp).

Neue Förderung ab Jänner 2021:

Pro Antrag werden maximal 50 kW einer Anlage gefördert. Die Förderung wird in Form eines einmaligen Investitionskostenzuschusses ausbezahlt. Für Antragstellung ab 22.12.2020 gelten folgende Förderpauschalen.

250 Euro/kWp für 0 bis 10 kWp
200 Euro/kWp für jedes weitere kWp zwischen > 10–20 kWp
150 Euro/kWp für jedes weitere kWp > 20 kWp bis 50 kWp

Eine Anlage mit 20 kWp Leistung erhält damit 10 x 250 Euro + 10 x 200 Euro = 4.500 Euro an Förderung. Bisher waren es 5.000 Euro. Allerdings bei Wegfall der gesicherten Abnahme von bisher 7,67 Cent/kWh, die ins Netz eingespeist wurden.

Marktprämie noch in Diskussion

Hier wird allerdings noch im Ministerium eine Lösung überlegt, um die neue „Marktprämie“ auch kleineren Anlagen zugänglicher zu machen. Dies solle eine Art Versteigerung nach unten sein: Die Marktprämie (statt der Investitionsförderung) bekommt, wer mit dem niedrigsten Preis in den Markt geht. Damit sind allerdings kleinere Anlagen chancenlos.

Infos dazu auf der Website des Klimafonds.

Diskussion um EAG.

Förderungen auf der Website der PVA.

(hst)

 

Kommentare  

#2 Robert Gaubinger 2020-12-27 14:35
Umweltministeri n, go home!: die neue PV-Förderung ist Rückschritt!:
Die Mittel sind zwar erhöht worden. aber die Förderintensitä t ist abermals verringert worden. Früher wurden in dieser Förderung nur bis zu 5 kWp Anlagen gefördert, bis zu 50 kWp. Bringt aber nichts, wenn die Wirtschaftlichk eit nicht besser wird. Jeder ist da auf die sowieso besser Tarifförderung der OeMAG ausgewichen.
Und nun wird die nun vor einigen Tagen neu aufgelegte Investitionsför derung der KPC (Klimafonds) mit statt € 275 Zuschuss /kWp nur mehr mit €250 für die ersten 10kWp und noch weniger für die nächsten kWp gefördert.
So kann die Energiewende nie gelingen. Auch von der PV-Austria sind wir sehr enttäuscht, die "lobte" die schlechter gewordene PV-Förderung des Klimafonds.
Ich bin seit über 10 Jahren begeisterter PV-ler, wir betreiben über 400kWp, werden den Ausbau aber definitiv einstellen, wenn die bald kommende Tarifförderung der OemAG auch schlechter als 2020 wird.
#1 energierebell 2020-12-23 18:30
tolles "Anreizprogramm " für den Klimaschutz zu dem wir eine massive Steigerung der erneuerbaren Energien dringend benötigen. jetzt ist es ein Ausbau-"Bremspr ogamm" geworden,.. seit über 20 Jahren hat es Ö. nicht geschafft das weltweit beste Deutsche Erneuerbare Energiegesetz, EEG, einfach ab zu schreiben, mit kostendeckenden Einspeisetarife n auf 20 Jahre, bei dem sich auch jeder finanziell nicht gut Gestellte eine PV installiere lassen konnte und diese sich durch den Einspeise Tarif von selbst bezahlte und sogar noch einen guten Gewinn ermöglichte. damit erreichte der PV Ausbau eine Dynamik, den sich die mutigsten Optimisten nicht erträumen konnten. ab 2012 wurde dasDeutsche EEG ebenfalls durch die Politik zerstört in ein Ausschreibeverf ahren umgestellt, das den Tod der gesamten Solarindustrie Deuschlands bedeutete mit dem Verlust von über 100 000 Arbeitsplätzen die jetzt alle in China sind,..

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.