Unternehmensmeldung

Warum der Heizungsspezialist 2.200 Hektar kanadischen Mischwald kauft.

Wald
Viele Waldgrundstücke liegen an einem See in Nova Scotia (Kanada). Foto: Viessmann

Die Investition ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens, die unter anderem das Ziel verfolgt, Waldflächen im Sinne des Klimaschutzes zu bewahren bzw. zu bewirtschaften. Verkauft wurden die Waldstücke des Lake Pleasant Portfolios in Neuschottland (Nova Scotia), Kanada, von mehreren Privateigentümern. Die zukünftige Bewirtschaftung erfolgt in Zusammenarbeit mit der kanadischen Green Value Management.

Das Investment in die kanadischen Waldstücke bedeutet eine langfristige Möglichkeit der CO2-Bindung, was auf den Viessmann Purpose – Lebensräume für zukünftige Generationen zu gestalten – einzahlt. Konkret werden dort zur Zeit jedes Jahr 4,3 Tonnen CO2 pro Hektar, also insgesamt etwa 9.500 Tonnen CO2 gespeichert.

Beitrag zur nachhaltigen Bewirtschaftung

Hans-Moritz von Harling (Projektleiter Biomasse bei Viessmann) ordnet den Erwerb der Wälder wie folgt ein: „Durch Investitionen in Waldflächen und deren aktive und nachhaltige Bewirtschaftung können wir einen unmittelbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Investition in Kanada gliedert sich ideal in die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens ein und hat somit einen entscheidenden Anteil daran, Lebensräume für nachkommende Generationen zu erhalten und aktiv zu gestalten.“

Damit im Zusammenhang dürfte auch die zukünftig notwendige „Nachhaltigkeitsrechnung“ stehen: Je mehr Biomasse zu Heizzwecken verbrannt (und damit gebundenes CO2 freigesetzt) wird, umso mehr muss regional oder weltweit nach-aufgeforstet werden.

30 Mischwald-Grundstücke mit hohem Anteil an jungen Beständen

Bei den erworbenen Waldstücken handelt es sich um 30 Mischwald-Grundstücke mit hohem Anteil an jungen Beständen sowie großem Entwicklungs- und CO2-Speicherpotenzial. Die Mischwälder setzen sich im Verhältnis 2:1 aus Nadel- und Laubholz zusammen. Der Wald wird nachhaltig bewirtschaftet, was bedeutet, dass das entnommene Holz vorrangig für langlebige Produkte verwendet wird, zum Beispiel für den Bau von Häusern. D.h. dass das eingesparte CO2 tatsächlich langfristig der Atmosphäre entzogen bleibt.

Neuschottland im Osten Kanadas bietet mit seinem milden Atlantikklima eine gute Ausgangslage für die Land- und Forstwirtschaft. Darüber hinaus ist das Gebiet bekannt für seine Säge- und Zellstoffwerke. Dadurch entsteht eine enorme Wertschöpfung mit Fokus auf Nachhaltigkeit.

Auch über das Investment in Kanada hinaus plant Viessmann den Kauf weiterer Waldflächen. Insbesondere in den Gegenden rund um die Produktionsstandorte in Hof/ Saale und Allendorf/Eder, aber auch in anderen Regionen in Deutschland und der Welt sind Erweiterungen der Aktivitäten interessant für das Unternehmen. 

 

 

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.