Die Stadt Wien bietet auf ihrer Homepage eine flächendeckende Analyse des Solarenergiepotentials der Wiener Dächer an. Diese Information soll eine erste Entscheidungshilfe sein, ob am jeweiligen Standort eine solare Energiegewinnung sinnvoll ist oder nicht.
Gelb = Gut geeignet; Orange = Sehr gut geeignet; Lila = Weltkulturerbe und Schutzzonen
Mit der Web-Applikation "Solarpotenzialkataster" auf wien.gv.at können Interessierte für alle Hausdächer von Wien das Solarenergiepotenzial online abrufen. Konkret ist das jene Menge an Sonnenenergie, die im Laufe eines Jahres auf eine Dachfläche auftrifft. Die Information soll eine erste Entscheidungshilfe sein, ob die Errichtung einer Solaranlage sinnvoll erscheint.

Ausgewiesen wird das Solarenergiepotenzial im Solarpotenzialkataster, der in der Internetapplikation "Wien Umweltgut" eingebettet ist. In dem Kataster werden jene Flächen dargestellt, für die die Strahlungsenergie 900 KWh/m² im Jahr übersteigt.

Unterschieden wird dabei in zwei Kategorien: "gut geeignet" (Solarenergiepotenzial 900 bis 1100KWh/m² und Jahr) und "sehr gut geeignet" (Solarenergiepotenzial größer als 1100KWh/m² und Jahr).

Für jedes Gebäude in Wien können also drei wichtige Informationen für die mögliche Planung einer Solaranlage abgefragt werden, nämlich 1. die Grundfläche des Gebäudes, 2. die für Solarnutzung "gut" (gelbe Farbe) und 3. die "sehr gut" (orange Farbe) geeigneten Teile der Dachflächen.

Im nächsten Schritt ist geplant, den Solarpotenzialkataster hinsichtlich getrennter Darstellung nach möglichem Potenzial für Photovoltaik- und Solar-thermie-Nutzung zu erweitern, wobei Photovoltaik sich auf die Stromgewin-nung aus der Sonne (mit oder ohne Einbindung ins Stromnetz) und Solar-thermie auf die Umwandlung der Sonnenenergie in Wärme (wie für Warmwasserbereitung oder Raumheizung) bezieht.

Da die Errichtung von Solaranlagen durch verschiedene gesetzliche Regelungen, wie zum Beispiel in Schutzzonen eingeschränkt sein kann, werden im Solarpotenzialkataster auch Hinweise gegeben, wo einschränkende Vorgaben vorhanden sind (die lila Schraffierung auf dem Bildausschnitt bezeichnet "Weltkulturerbe und Schutzzonen"). Andere berücksichtigungswürdige Faktoren, wie zum Beispiel bautechnischer Art (Zustand und die Statik eines Daches) oder die Bestimmungen des Denkmalschutzes, sind im Solarpotenzialkataster selbst nicht ausgewiesen.

Link: Solarpotenzialkataster auf der Website der Stadt Wien

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.