Nach der kürzlich zu Ende gegangen Rallye ”e-miglia” für Elektroautos, startete am 16. August ein weiteres spektakuläres Rennen für Elektromobile.
Das ”Zero Emissions Race”, ein sauberes Rennen in 80 Tagen rund um die Welt das sich für nachhaltige Mobilitätskonzepte einsetzt, startete vergangene Woche. Die Idee zum Rennen hatte Louis Palmer, der erste Mensch, der die Welt in einem solarbetriebenen Fahrzeug umrundet hat. Beim ”Zero Emission Race” will Palmer, unter dem Patronat des United Nations Environmental Program (UNEP) die Aufmerksamkeit des weltumspannenden Ereignisses nutzen, abgasfreie Mobilitätslösungen zu präsentieren.

Start des Rennens war am 16. August in Genf. Von dort geht es weiter Richtung Osten durch 16 Länder über 150 Städte. Dabei passieren die Autos auch österreichische Städte wie zum Beispiel Salzburg, Linz, Melk und Wien. Ein weiterer Zwischenstopp wird Cancun sein, wo zu diesem Zeitpunkt gerade die Weltklimakonferenz stattfinden wird.

Die ersten Etappen dominierte der ”Zerotracer” eines Schweizer Teams. Es konnte bereits ein Bergrennen, den Bremstest und auch den Teamleader Preis für sich entscheiden.
Der ”Zerotracer” beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden und benötigt bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km/h nur 4 kW. Durch den geringen Verbrauch hat er eine Reichweite von 450 Kilometer. Als Sponsor des Schweizer Teams sorgt Oerlikon Solar für die Produktion der Sonnenenergie die das Team für das ”Betanken” des Elektroflitzers benötigt. Insgesamt wird für die 30.000km mit 2.400 KWh gerechnet. Neben der Schweiz nehmen unter anderen noch Teams aus Süd Korea, Australien und Deutschland am Rennen teil.

Quelle: zero-race.com
Bild: Oerlikon Solar AG

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.