Forschende aus den USA haben ein Gerät entwickelt, mit dem es gelingt, in der Nacht durch passive Kühlung geringe Mengen Strom zu erzeugen.

Bei winterlichen Tests auf einem Hausdach kam es zu einem Temperaturunterschied von bis zu zwei Grad Celsius zwischen Ober- und Unterseite des Prototyps. Foto: pixabay.com

Der Prototyp beruht auf einem thermoelektrischen Generator, der bei Temperaturdifferenz Energie erzeugt – also dann, wenn eine Seite des Geräts wärmner als die andere ist, schreibt „energyload.eu“ online. Bei der „nachttauglichen Solarzelle“ wird dieses Prinzip umgedreht: Die erforderliche Temperaturdifferenz wird mithilfe von Kälte erzeugt.

Die schwarz gestrichene Aluminiumplatte an der Oberseite des Geräts kühlt im Lauf der Nacht immer weiter unter Umgebungstemperatur ab, da ein Teil der Eigenwärme als Infrarotstrahlung ins All abgestrahlt wird, erklärt „spektrum.de“ die Idee online. „Die Unterseite des Geräts hingegen ist mit Aluminiumrippen versehen, die die Umgebungswärme aufnehmen. Dadurch entsteht ein Temperaturgefälle im Innern des Generators.“ Das schuhkartongroßes Testobjekt erzeugte eine Leistung von knapp 0,8 Milliwatt – genug, um eine LED-Lampe zum Leuchten zu bringen. (cst)

Bericht „energyload.eu“

Bericht „spektrum.de“ 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.