Vernetzung - 08.09.2016
Die Ergebnisse einer Befragung zum Thema Smart Home zeigen, dass ein intelligent vernetztes Zuhause heute schon mehr kann, als die Mehrheit der Befragten für möglich hält.
An der Umfrage nahmen 500 Twitter-Nutzer aus Österreich teil. Foto: © Bosch

Insgesamt 6.265 Personen aus Österreich, Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien und USA hat die Firma Bosch gemeinsam mit Twitter zwischen 26. Juli und 3. August 2016 befragt. Im Ländervergleich sei bemerkenswert, dass die Franzosen der Smart Home-Technologie durchweg mehr zutrauen als etwa Briten, Amerikaner oder Österreicher, informiert Bosch. Deutsche hingegen hielten, wie auch die Spanier, vieles noch für Zukunftsmusik, was bereits zur Verfügung steht. So wissen zwar zwei Drittel der Befragten, dass Smart Home das Licht automatisch ausschalten kann, dass aber der Ofen heute schon passende Rezepte vorschlagen kann, können sich lediglich 22 Prozent vorstellen.

Für 71 bis 75 Prozent der Spanier, Franzosen und Engländer ist Energiesparen ein überzeugendes Argument für die Nutzung von Smart Home-Technologien. Bei den befragten Österreichern ist dies mit 64 Prozent der Nennungen die häufigste Antwort – gleichauf mit dem Argument, dass lästige Routineaufgaben automatisch erledigt werden. Beruhigung und Sicherheit wurden von rund 59 Prozent der Befragten als Argument genannt.

60 Prozent der Briten und Amerikaner wünschen sich, ihr Smart Home von unterwegs steuern zu können, etwa, wenn sie mit der Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Unter den Spaniern, den Deutschen und den Österreichern sind es nur circa halb so viele, bei den Franzosen immerhin noch 45 Prozent. Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, aufgrund der hohen Anschaffungskosten ihr Heim noch nicht vernetzt zu haben. Besonders Spanier (70 Prozent) und Franzosen (68 Prozent) geben an, dass ihnen die Technik zu teuer sei. In Österreich sind es 53 Prozent der Befragten, denen der Preis für Smart Home Anwendungen zu hoch ist. Einem Drittel der Befragten ist der Datenschutz ein wichtiges Anliegen.

31 Prozent der Befragten haben sich bislang noch nicht mit einem vernetzten Zuhause beschäftigt. Jeder Zehnte in Österreich hat sich bereits überzeugen lassen, lebt also schon in einem vernetzten Zuhause oder plant dies zumindest – mehr als in allen anderen Ländern der Umfrage.

Website Bosch 

Homepage Twitter

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.