In Balingen wird zum ersten Mal in Deutschland eine dynamische drahtlose Ladetechnologie für E-Fahrzeuge getestet.

An den Endhaltestellen der Gartenschau-Shuttlebus-Strecke sind auch induktive Haltestellen eingeplant. Foto: EnBW

Das eingesetzte Verfahren nennt sich Dynamic Wireless Power Transfer, abgekürzt DWPT. Für den ersten Einsatz des Pilotprojektes ist der Shuttlebus der Gartenschau Ballingen 2023 vorgesehen, der seine Batterie während des Fahrens laden wird. Die Einsatzstrecke des Gartenschau-Shuttlebusses führt vom Parkplatz auf dem Messegelände zur Haltestelle Stadthalle, so das deutsche Energieversorgungsunternehmen EnBW, das das Projekt mit zahlreichen Partnern umsetzt, in einer Aussendung.

Der dynamische Ladevorgang erfolgt auf einem etwa 400 Meter langen Teilstück, bei dem Magnetspulen unter die Fahrbahn eingelegt werden. Wenn sich der Bus nähert, werden hochfrequente Magnetfelder erzeugt, die in Empfängerspulen am Fahrzeugboden des Busses einen elektrischen Strom induzieren, mit dem die Batterie geladen wird, heißt es weiter. In einer zweiten Stufe wolle man dann weitere Strecken mit Magnetspulen ausrüsten, auf dem Busdepot eine induktive Haltestelle einrichten und so das Projekt auch auf den regulären Linienverkehr ausweiten. (cst)

EnBW 

Gartenschau Ballingen 2023 

Leserbriefe, Anmerkungen, Kommentare bitte an redaktion(at)energie-bau.at

ebau newsletter