Die Grenzwerte für Autoabgase werden so verschärft, dass sie das Aus für Diesel- und Benzinautos in der EU bedeuten.

Auspuffanlagen müssen sich nach neuen Betätigungsfeldern umsehen. Autos haben bald keine mehr. Fotos: pixabay

Ab 2035 dürfen Neuwagen in Europa praktisch und faktisch keine Verbrennungsfahrzeuge mehr sein. Das gilt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge.

Der Umwelt-Ausschuss stimmte in seiner Sitzung am Mittwoch dafür, dass Autohersteller ihre durchschnittlichen Flottenemissionen bis zum Jahr 2025 im Vergleich zu 2021 um 20 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent und bis 2035 um 100 Prozent senken müssen. Abgelehnt wurden hingegen die Forderungen nach einem neuen Zwischenziel für 2027 und einem höheren Ziel von 75 Prozent CO2-Reduktion für das Jahr 2030 (wie electrive.net formuliert).

„Emissionsfreien Straßenmobilität im Jahr 2035“

Die EU-Korrespondenz schreibt das so: „Die Abgeordneten des Umweltausschusses befürworten einen Weg hin zu einer emissionsfreien Straßenmobilität im Jahr 2035 für neue Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge.

Der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) hat am Mittwoch mit 46 Ja-Stimmen bei 40 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen seine Position zu den vorgeschlagenen Vorschriften zur Überarbeitung der CO2-Emissionsnormen für neue Personenkraftwagen und Lieferwagen im Einklang mit angenommen die gestiegenen Klimaambitionen der EU.

In dem Bericht drückten die Abgeordneten ihre Unterstützung für den Vorschlag der Kommission aus, bis 2035 eine emissionsfreie Straßenmobilität zu erreichen.

Zu den vorgeschlagenen Maßnahmen gehören:

- Abschaffung des Anreizmechanismus für emissionsfreie und emissionsarme Fahrzeuge („ZLEV“), da er seinen ursprünglichen Zweck nicht mehr erfüllt;

- einen Bericht der Kommission über die Fortschritte auf dem Weg zu einer emissionsfreien Straßenmobilität bis Ende 2025 und danach jährlich, der die Auswirkungen auf Verbraucher und Beschäftigung, den Umfang der Nutzung erneuerbarer Energien sowie Informationen zum Zweitmarkt enthält -Handfahrzeuge;

- schrittweise Senkung der Obergrenze für Öko-Innovationen im Einklang mit den vorgeschlagenen strengeren Zielen (der bestehende Grenzwert von 7 g CO2/km sollte bis 2024 beibehalten werden, gefolgt von 5 g ab 2025, 4 g ab 2027 und 2 g bis Ende 2034);

- einen Bericht der Kommission bis Ende 2023, in dem die Notwendigkeit einer gezielten Finanzierung dargelegt wird, um einen gerechten Übergang in der Automobilbranche zu gewährleisten und negative Auswirkungen auf die Beschäftigung und andere wirtschaftliche Auswirkungen abzumildern;

- eine gemeinsame EU-Methodik der Kommission bis 2023 zur Bewertung des gesamten Lebenszyklus der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen und Lieferwagen , die in der EU in Verkehr gebracht werden, sowie des Kraftstoff- und Energieverbrauchs dieser Fahrzeuge.

„Klarheit für die Auto-Industrie“

Berichterstatter Jan Huitema (Renew, NL) sagte: „Diese Verordnung fördert die Produktion emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge. Mit CO2-Standards schaffen wir Klarheit für die Autoindustrie und stimulieren Innovationen und Investitionen für Autohersteller. Darüber hinaus wird der Kauf und das Fahren emissionsfreier Autos für die Verbraucher günstiger. Dies ist gerade jetzt wichtig, da die Preise für Diesel und Benzin weiter steigen. Diese Verordnung macht nachhaltiges Fahren für alle zugänglich!“

Nächste Schritte

Der Bericht soll während der Juni-Plenarsitzung angenommen werden und die Verhandlungsposition des Parlaments mit den EU-Regierungen über die endgültige Form der Gesetzgebung darstellen.

Hintergrund

Am 14. Juli 2021 legte die Kommission im Rahmen des „Fit for 55“-Pakets einen Legislativvorschlag für eine Überarbeitung der CO2-Emissionsnormen für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge vor. Der Vorschlag zielt darauf ab, zu den Klimazielen der EU für 2030 und 2050 beizutragen, den Bürgern durch den breiteren Einsatz emissionsfreier Fahrzeuge Vorteile zu verschaffen (bessere Luftqualität, Energieeinsparungen und niedrigere Anschaffungskosten für ein Fahrzeug) sowie Innovationen anzuregen emissionsfreie Technologien.

„Rückschlag für Verbraucher und Klimaschutz“

Naturgemäß anders sieht die Lage Ralf Diemer, Geschäftsführer der eFuel-Alliance, eine Interessensgemeinschaft, die sich für die industrielle Produktion von synthetischen Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien einsetzt. Er spricht von einem „Rückschlag für Verbraucher und Klimaschutz“

„Das ist ein herber Rückschlag für die Verbraucher und den Klimaschutz! Ohne Berücksichtigung von erneuerbaren Kraftstoffen und Verbot des Verbrennungsmotors wird flexibler Technologiemix im Straßenverkehr abgelehnt, der alle klimafreundlichen Möglichkeiten zum beschleunigten Ausstieg aus fossilen Kraftstoffen umfasst“, sagte Ralf Diemer. 

Eine knappe Mehrheit der Ausschussmitglieder hatte heute bei der Abstimmung über strengere CO2-Emissionsstandards für neue Autos und leichte Nutzfahrzeuge für eine reine Elektrifizierungsstrategie für den Straßenverkehr votiert. Auch ein Änderungsantrag, die CO2-Einsparungen durch nachhaltige erneuerbare Kraftstoffe auf die Flottenziele für Neuwagen anzurechnen, wurde knapp abgelehnt (drei Stimmen fehlten). Wäre er angenommen worden, hätte dies den Verbrauchern eine weitere klimafreundliche Alternative zu Autos mit fossilen Kraftstoffen geboten.

www.electrive.net zitiert einen anderen Branchenvertreter: „„Die EU-Vorschriften für saubere Autos senken die Kosten für Elektrofahrzeuge, die wir brauchen, um Autos zu dekarbonisieren und unsere Klimaziele zu erreichen“, sagt Alex Keynes, Clean Vehicles Manager bei T&E. „Aber der EV-Boom wird in den nächsten zehn Jahren ins Stocken geraten, wenn der Gesetzgeber nicht mit einem Zwischenziel im Jahr 2027 und einem ehrgeizigeren Ziel im Jahr 2030 eingreift. Ohne ihn verkauft Europa möglicherweise nicht genug emissionsfreie Autos, um seine eigenen Ziele für 2030 zu erreichen.“

Bereicht auf electrice.net.

Bericht auf der EU-Seite.

website der efuels-Allianz

 

 

 

 

 

 

Kommentare  

#1 KRW60 2022-05-12 18:35
Österreich will 2040 CO2neutral sein!
Was passiert dann mit den 5 Jahre alten Autos?
Wieder einmal dürfen wir bei stupider Ankündigungspol itik zusehen.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.