WissenschaftlerInnen der PennState University in den USA haben eine Batterie für Elektrofahrzeuge entwickelt, die angeblich in nur 10 Minuten 400 Kilometer Reichweite lädt.

Die Lebensdauer der Batterie soll laut den Forschenden über 3 Millionen Kilometer betragen. Foto: CHAO-YANG WANG'S LAB, PENN STATE

Der Schlüssel für das schnelle Aufladen liege im Thermomanagement, berichtet „oekonews.at“: Der Akku erwärmt sich zum Laden und Entladen schnell auf 60 Grad Celsius und kühlt ab, wenn er nicht arbeitet. „Das Aufheizen bewerkstelligen Nickelstreifen an der Außenseite der Zellen, die als Strom-Widerstandsheizungen konzipiert wurden“, heißt es weiter.

Durch die sehr schnelle Aufladung habe man den Akku verkleinern können, ohne Einbußen bei der Reichweite hinnehmen zu müssen, so die WissenschaftlerInnen. Die kleineren Batterien könnten beim Erhitzen eine große Menge Strom erzeugen: 40 Kilowattstunden und 300 Kilowatt Leistung. Durch die verwendeten Materialien und die geringe Größe ergäben sich außerdem Preisvorteile, die den neuartigen Akku massentauglich machten. Wann die Batterien allerdings auf den Markt kommen sollen, ist laut „oekonews.at“ noch nicht bekannt. (cst)

Bericht „oekonews.at“ 

PennState University 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.