Kommentar von Wolfgang Löser
Landwirt & „Energierebell“

KOMMENTAR – Statt des viel wichtigeren Erneuerbaren-Vorrang-Gesetzes verlieren sich nun auch die GRÜNEN in Energiespar-Appellen und Recycling-Nonsense. Und der Ausbau erneuerbarer Energie wird arg behindert.

Die Verbesserung der Stromnetze wäre hilfreicher als die sinnlose CO2-Steuer, die nichts ändern wird. Foto: Herbert Starmühler/Chile

Leider sind grüne Politiker in Österreich mittlerweile auch zu „Systemlingen“ geworden. Sie basteln an Randargumenten herum, statt zentrale Gesetze zu beschließen. Es fehlt hierzulande noch immer das Vorranggesetz FÜR Erneuerbare Energien, ohne das die Energiewende noch immer massiv behindert  wird - doch das fordert ein Grünen-Abgeordneter wie Martin Litschauer bis heute nicht.

Holt euch Unterstützung aus Deutschland!
Er gratuliert zwar den EUROSOLAR-Gewinnern, vermeidet aber eine Stellungnahme zu diesem viel wichtigeren Energie-Kernstück. Ich hatte ihn diesbezüglich mehrmals kontaktiert, bzw. empfohlen, man möge sich von den Deutschen Kollegen Unterstützung holen, die das deutsche EEG so erfolgreich mit einem Vorranggesetz für EE umgesetzt haben, doch all diese Vorschläge werden nicht einmal gehört.

Ich habe genug Erfahrung aus der Praxis: Es gibt zweifellos sehr schöne Sonntagsreden, gehandelt wird aber kaum danach. Dabei werden die Systemfehler immer gröber. Hier ein Beispiel:

In meiner Ortschaft haben wir heuer eine lächerlich kleine 40 kWp PV Anlage installiert, und schon kann kein anderer mehr  bei uns im Ort  eine PV Anlage bauen, da der Ortsnetz Trafo bereits viel zu klein ist. Wir wurden sogar auf 20 kW  Einspeiseleistung reduziert.  Ein anderer Bauer aus dem Nachbarort hat seit einem Jahr noch immer keinen Netzanschluss für seine PV. Wie teuer muss der fossile Sprit werden, dass man einen PV Anschluss bekommt? Daran erkennt man, dass die geplante Spritpreis Erhöhung ein völliger Unsinn ist, solange wir keine PV-Anlagen in Massen installieren können. 

Kontraproduktiver Ausbau-Stopp
Wir haben aber NUR 200 m² PV Fläche verbaut, wir haben immer noch 2.000 m² alleine auf unseren Hallen Dächern freie Flächen für PV, wie unzählige andere Bauern auch. Wie sollen wir da eine Energiewende schaffen, wenn noch immer tausende m² Dächer frei sind und keiner kann mehr eine Anlage errichten?

Nur der rasche Ausbau der Erneuerbaren Energie hilft
Da können die Spritpreise, die Heizöl und Gaspreise ins unendliche steigen, wie auch eine CO2-Steuer den Preis für fossile in die Höhe treiben, das alles wird keine Energiewende verursachen. Es hilft einzig und allein nur der rasche Ausbau der EE. Dieses – sorry – Affentheater der Grünen ist fast nicht mehr auszuhalten: da wird ein Plastik Pfand erhoben, anstatt auf nachwachsende Rohstoffe um zu steigen um die fossilen Kunststoffe damit zu ersetzen. Man strapaziert die Argumente „Energiesparen“,  „Wohnraumtemperatur senken“, „Spritsparend Autofahren“ oder wie jetzt „Kunststoff recyceln“ genau in die falsche Richtung.

Beibehalten der fossilen Rohstoffe
Das alles fördert nur das Beibehalten der fossilen Rohstoffe. Auch wenn man meint, es werde etwas eingespart, so hat sich der Energiebedarf seit 1973 drastisch erhöht und es wurde noch nie so viel Gas, Kohle und Erdöl verbraucht, wie heute. TROTZ  50 Jahren Energiesparen.

100% EE JETZT
Wäre damals bereits 100% EE JETZT gefordert worden, mit einem Vorranggesetz FÜR Erneuerbare Energien, hätten wir heute keine Diskussion mehr  zu fossilen Energien. Selbst heute wird noch immer nicht das GRUNDLEGENDSTE gefordert sondern nur an der Peripherie ein wenig herumdiskutiert, also ein weiter wie bisher, obwohl das Dach der Welt lichterloh brennt.

 

Wolfgang Löser

Wolfgang Löser

Landwirt & „Energierebell“

betreibt seinen Bauernhof in NÖ seit 16 Jahren zu 100 % aus Sonnenenergie und ohne fossile/atomare Energieimporte.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.