Als eine weitere Gemeinde im Bezirk Spittal (Kärnten) heizt auch Heiligenblut zukünftig mit Holz.
Eine Biomasse-Heizanlage mit einer Leistung 2000kW soll am Fuße des Glockners errichtet werden.
Seit 2003 kämpft Franz Aschbacher, ein  Bioenergiepionier aus Rennweg, um die Kaufverträge für ein örtliches Sägewerk, samt umliegender Grundstücke, um dort eine Biomasse-Heizanlage zu errichten.

"Das Sägewerk ist die ideale Lagerhalle für das Hackgut, das Heizhaus wird dazugebaut, ebenso wie die Verbindungsleitungen im Ausmaß von 3000 Metern Länge”, so Aschbacher, der in dieser Region schon weitere sechs Biomasse-Heizanlagen realisieren konnte. Die Anlage mit einer Leistung von 2000 kW kostet rund 2,1 Millionen Euro. Zur Realisierung der Anlage gründeten Aschbacher und die zwei größten Hoteliers, die Familie Pichler vom Glocknerhof und Gabor Orsos vom Hotel Heiligenblut, die ”Bioenergie Heiligenblut”. Weitere 20 Objekte, darunter viele Hotels, wollen sich dem Vorhaben anschließen. Ende April soll der Bau des Heizwerks beginnen.

Quelle: kleinezeitung
Bild: gnur / pixelio.de

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.