Unternehmensmeldung

Startschuss für die nächsten Landmarks: Pier 01 + Pier 05 an der aspern urban Waterfront und die aspern Manufactory an der Sonnenallee.

Seestadt Aspern
ie Juwelen des neuen Stadtteils aspern Seestadt – Pier 01 und Pier 05 an der Seestadtpromenade – garantieren Wohnen in Bestlage mit spektakulärem Blick über den See und einer urbanen Waterfront zu Füßen. © Schreinerkastler.at

Drei Baufelder in Bestlage kommen angrenzend an das in Bau befindliche Quartier „Am Seebogen“ im Norden der Seestadt (Wien) zum Verkauf. Das Bietverfahren „aspern urban Waterfront“ umfasst zwei herausragende Hochhausstandorte, Klimapioniergebäude mit Gewerbeanteilen, unmittelbar an der Seestadtpromenade am Nordufer des asperner Sees. Das zweistufige Verhandlungsverfahren für die „aspern Manufactory“ an der nordöstlichen Sonnenallee und der Zufahrt zur Spange S 1 wird der Auftakt für die Entwicklung des nächsten Gewerbeschwerpunkts in der Seestadt.

aspern urban Waterfront mit Architektur-Wettbewerb
Pier 01 und Pier 05 nennen sich die beiden Baufelder an der Seestadtpromenade, die im Bietverfahren nach Meistbieterprinzip „aspern urban Waterfront“ in zwei getrennten Losen erworben werden können. In der Prestigelage des zukünftigen Quartiers „Seeterrassen“ nehmen sie die gesamte nordöstliche Seekante ein. Sie bestechen durch besondere Lagegunst und maximales Entwicklungspotenzial. Als Hochhausstandorte definiert, ist für beide Baufelder ein Architekturwettbewerb durchzuführen.

Spektakuläre Location
Die direkte Lage an der Waterfront, mit freiem Blick auf den See, wenige Schritte vom U-Bahn-Zugang entfernt, machen die beiden Baufelder zu den spektakulärsten Locations der Seestadt. „Die großzügig ausgestaltete, grüne Seestadtpromenade verkörpert wie kein anderer Ort das urbane Leben am See. Diese Meile zum Flanieren und Genießen, mit Gastro-Lokalen in der Sockelzone, einem witterungsgeschützten Arkadengang entlang der Häuserfront, Gastgärten und dem Splitlevel-Weg direkt am Wasser sind Garanten für das besondere Potenzial als Lifestyle-Hotspot, der auch weit über die Grenzen der Seestadt seine Anziehungskraft entwickeln wird“, so Gerhard Schuster, CEO der Seestadt-Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 aspern Development AG.

Großzügige Freiflächen
Pier 01 grenzt an den künftigen Zaha-Hadid-Platz, der die nördliche Bucht des asperner Sees mit großzügigen Freiflächen umschließt. Von hier wird in Zukunft die belebte und vielfältige Einkaufs- und Erlebnismeile der Seestadt bis zum Bahnhof Aspern Nord am Nelson-Mandela-Platz führen. Dort sorgen Schnellbahn, U-Bahn, zwei Straßenbahnen und Buslinien für komfortable Umsteigemöglichkeiten.

„Coup am See“ wird zu klimafittem Städtebau
Sowohl für das Quartier „Seeterrassen“ als auch für die sogenannte „Rote Saite“ der Seestadt – die als Co-Kreative Meile geplante Einkaufsstraße zwischen der Seefront und dem Bahnhof Aspern Nord – wurden eigene städtbauliche Leitbilder erarbeitet. Diese bilden eine wichtige Grundlage für das Bietverfahren sowie die anschließenden Architekturwettbewerbe und sind ebenfalls die Weiterentwicklung eines Wettbewerbsergebnisses: dem Konzept „Coup am See/Magischer Tiefgang“ von StudioVlayStreeruwitz und Carla Lo Landschaftsarchitektur.

Die beteiligten Büros
Diese erstellten in zweijähriger gemeinsamer Arbeit mit der Wien 3420 aspern Development AG, der Destination Branding Agentur dan pearlman und den Retail-Experten der Spar European Shopping Centers GmbH städtebauliche Leitbilder mit dem Ziel, aus attraktiven Gunstlagen ökologisch und wirtschaftlich nachhaltige, klimasensible Quartiere mit höchsten Lebens-, Architektur- und Energiestandards zu machen. So wurden etwa von den Büros Greenpass und Rheologic detaillierte mikroklimatische Modellierungen erstellt und in die Leitlinien der Handbücher integriert.Die Verfahrensbegleitung erfolgt durch die EHL Investment Consulting GmbH, die rechtliche Abwicklung durch EY Law – Pelzmann Gall Größ Rechtsanwälte GmbH.
Angebotsfrist 7.9.2021, 12:00 Uhr.*

aspern Manufactory
Mit dem Verhandlungsverfahren aspern Manufactory erfolgt der Auftakt zur Entwicklung eines an das Quartier „Am Seebogen“ angrenzenden Gewerbequartiers im Norden. Auf dem Baufeld B4 – vis-a-vis der „Kulturgarage“, einer innovativen Hochgarage mit Kulturnutzung – soll in wenigen Jahren eine für den städtischen Lebensraum maßgeschneiderte Gewerbeimmobilie entstehen.

Produktion, Handwerk, Atelier, Büro und Lager
Gerhard Schuster: „Die aspern Manufactory soll mit ihren flexiblen Nutzflächen für Produktion, Handwerk, Atelier, Büro und Lager attraktive Mietangebote für KMU und EPU schaffen. Zusätzlich bietet sie Assets wie eigene Stellflächenangebote für Transportfahrzeuge in einer 300 Stellplätze umfassenden Hochgarage und einen Ladehof sowie gemeinsam nutzbare Neben- und Aufenthaltsräume.“ 

Gute öffentliche Anbindung
Damit baut die Seestadt ihr Angebot für eine spezielle Zielgruppe aus: Handwerksbetriebe, Kreative und Dienstleister mit Bedarf an robusten Räumen, die auch mehrgeschoßig sein können. Für den Liefer- und Kundenverkehr perfekt an der Zufahrt von der östlichen Anschlussstelle zur Spange S 1 bzw. Stadtstraße positioniert, ist die aspern Manufactory dank der komfortablen Gehdistanz zum Bahnhof Aspern Nord bzw. U-Bahn-Station Seestadt und der benachbarten Bushaltestelle hervorragend öffentlich angebunden.

Mit mehreren Parks in unmittelbarer Nähe und jeweils nur einen kurzen Spaziergang von der Flanier- und Gastromeile an Seestadtpromenade und der Einkaufsstraße entfernt, bietet die aspern Manufactory den perfekten Mix aus Effizienz und Lebensqualität.

Die Vergabe erfolgt über www.auftrag.at. Teilnahmefrist: 29.7.2021, 12:00 Uhr.

Infos hier: https://www.aspern-seestadt.at/ausschreibungen/vergabeverfahren_2021

www.aspern-seestadt.at
www.facebook.com/aspern.DieSeestadtWiens
meine.seestadt.info     
www.linkedin.com/company/aspern-die-seestadt-wiens/
www.youtube.com/aspern.DieSeestadtWiens
vimeo.com/aspernseestadt
www.instagram.com/aspernseestadt

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.