Ein internationales Forschungsteam hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln.

Bauarbeiter offroad: In schwer zugänglichen Gegenden könnten Drohnen irgendwann in Teamarbeit Konstruktionen errichten. Bild: Yusuf Kaya / Imperial College London / Empa

Unter menschlicher Kontrolle drucken die Flugroboter in Teamarbeit 3D-Materialien für den Bau oder die Reparatur von Strukturen, informiert die Schweizerische Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa. Inspiriert von natürlichen Baumeistern wie Bienen und Wespen wenden die Drohnen kollektive Baumethoden an: Die „BuilDrones“ drucken während des Fluges Materialien und platzieren sie an den vorgesehenen Stellen, „ScanDrones“ dienen der Qualitätskontrolle, erfassen kontinuierlich die Leistungen der „BuilDrones“ und geben die kommenden Fertigungsschritte vor.

Während des gesamten Bauprozesses bewerten die Drohnen die gedruckte Geometrie in Echtzeit und passen ihr Verhalten an, um sicherzustellen, dass sie eine Fertigungsgenauigkeit mit einer maximalen Abweichung von fünf Millimetern einhalten. Die bisherigen Tests des „Aerial Additive Manufacturing“-Systems stimme die Forschenden zuversichtlich, heißt es weiter. Im nächsten Schritt werden die Fachleute mit Bauunternehmen zusammenarbeiten, um die entwickelten Lösungen in der Praxis zu validieren und neue Reparatur- und Fertigungsmöglichkeiten zu entwickeln. (cst)

Schweizerische Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa 

Artikel Fachzeitschrift „nature“

Video zum Forschungsprojekt