Anfang der Woche wurde im Technologiepark die „Building Science – Research & Test Unit“, ein Freiland-Prüfstand für Forschungszwecke der Fachhochschule Kärnten eröffnet - Ziel ist die Etablierung als neues Innovationszentrum.
v.l.n.r.: Walter Schneider, Helmut Manzenreiter, Christoph Buxbaum, WKK Präsident Franz Pacher, IV Präsident Othmar Petschnig bei der Eröffnung.
Ein Kompetenzfeld der Fachhochschule Kärnten liegt im Bereich Material, Gestaltung und Konstruktion des Studienbereich Bauingenieurwesen & Architektur. Mit dem Projekt „Building Science – Research & Test Unit“ (www.building-science.at) wurde heute ein Forschungsgebäude eröffnet, dass die Funktionstüchtigkeit und Dauerhaftigkeit der Gebäudehülle, die Wechselwirkung und den Einfluss der Gebäudehülle auf die Qualität der Innenräume und Bauprodukten und Materialanalysen unter Berücksichtigung von Umwelteinflüssen untersucht. Die Fachhochschule Kärnten ist mit dieser Test-Unit Know-how-Transferstelle und Innovationszentrum für die österreichische Bauwirtschaft.

Der Freiland-Prüfstand mit integrierten Raummodulen ist flexibel und besteht aus einer Rahmenstruktur. Somit kann diese Struktur mit unterschiedlichsten Baukonstruktionen oder Bauelementen befüllt werden.

Unternehmen der Bauwirtschaft können somit zukünftig gemeinsam mit der FH Innovationen entwickeln und mit Hilfe experimenteller Analysen die Wirkungsweise neuer Bauteilen, Materialien, Konstruktionen, Produkten, aber auch von Revitalisierungsmaßnahmen wissenschaftlich fundiert prognostizieren bzw. darauf aufbauend optimieren. Die Intention seitens der FH ist es, durch die Bildung eines Building Science - Netzwerkes die Kooperationsbereitschaft zwischen regionalen KMUs unterschiedlicher Branchen / Gewerke zu stimulieren, um weitere gemeinsame Innovationen zu ermöglichen.

Weitere Informationen auf buildingscience.at


Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.