Das Austrian Institute of Technology AIT hat Anfang Dezember das Labor eröffnet, mit dem der Industrie eine umfassende Prüfinfrastruktur für neue technologische Entwicklungen geboten werden soll.

In das DC-Lab wurden drei Millionen Euro investiert. Foto: Krischanz/AIT

Anwendungsbereiche für Gleichstromtechnik liegen etwa im Bereich erneuerbarer Energiesysteme wie Photovoltaik in Kombination mit Speichern oder Wasserstoff, in Bordnetzen von Elektrofahrzeugen oder bei der industriellen Stromversorgung zum Beispiel von Datencentern. Das neue DC-Lab (direct current = Gleichstrom) am Center for Energy verstehe sich als Entwicklungs- und Validierungsplattform für Gleichstromkomponenten für Unternehmen, die sich mit Herstellung und Betrieb von DC-Systemen beschäftigen, so das AIT in einer Aussendung.

Das DC-Lab wurde in elf Wochen Bauzeit fertiggestellt und sei in Planung und Konstruktion eine anspruchsvolle Aufgabe gewesen, da es keine direkten Vorbilder gab, heißt es weiter. Insgesamt wurden 30 Tonnen Stahl und über 50 Tonnen Kupfer verbaut, im Schaltgerüst befinden sich vier Spezial-Transformatoren, die für Prüfszenarien verschaltet werden können. Typische Anwendungsfälle seien die Prüfung des Ausschaltvermögens unter Betriebsbedingungen und bei Kurzschlüssen sowie Kurzzeitstrom- und Stoßstromprüfungen. (cst)

Video zum DC-Lab

Austrian Institute of Technology AIT 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.