Im Projekt „Power2Load“ entwickeln Forschende der deutschen FH Bielefeld ein kostengünstiges, nachhaltiges und app-basiertes E-Lademanagementsystem für Unternehmen.

Ziel des Projekts ist ein möglichst hoher Anteil an regenerativ erzeugtem Strom beim Laden und eine optimale Anpassung an die Fuhrparkanforderungen im Unternehmen. Foto: Felix Hüffelmann

Hinter dem Projekt verbirgt sich eine Art „intelligente Mehrfachsteckdose“ für Elektro-Autos: Die Power2Load-Ladesäule bietet Anschlüsse für bis zu sechs Fahrzeuge, die etwa zu Stoßzeiten gleichzeitg geladen werden können. Geladen wird automatisch nach einem vom System generierten Ladeplan. Das intelligente Lademanagement berechnet dabei, wie viel Grünstrom beispielsweise aus der PV-Anlage zur Verfügung stehen wird, und kann so Prognosen erstellen, zu welchem Zeitpunkt welche Menge an Strom bereitgestellt werden muss. Eine eigens entwickelte App unterstützt die intelligente Planung des Ladezyklus für die angeschlossenen Fahrzeuge.

Der erste Feldversuch mit Ladesäule und App wurde kürzlich erfolgreich mit sechs Fahrzeugen durchgeführt. Laut FH Bielefeld ist das Power2Load-System problemlos in bereits bestehende oder zukünftig geplante Energie- und Lademanagementsysteme integrierebar. Durch seinen Einsatz könnten nicht nur die Investitionskosten für die Ladeinfrastruktur minimiert, sondern gleichzeitig auch die Anzahl möglicher Ladeplätze für Unternehmen erhöht werden, heißt es. (cst)

FH Bielefeld 

Forschungsprojekt „Power2Load“ 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.