Kommentar von Herbert Starmühler
Herausgeber energie:bau Magazin

KOMMENTAR: So viele Ankündigungen, den Klimawandel bekämpfen zu wollen, gab es noch nie.

Die Tiere sind genauso bedroht vom Klimawandel wie der Mensch, der allerdings der Verursacher ist. Foto: Starmühler

Der „Green Deal“, das Herzstück des politischen Programmes von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, kann sich in seiner Vehemenz sehen lassen. Gerade hat sie die Ziele verschärft. Nicht lasche 40 % sondern gleich 55 % soll das Einsparungsziel der Treibhausgasemissionen in Europa bis 2030 lauten (bezogen auf das Jahr 1990).

Auch der Entwurf des Erneuerbaren-Ausbau Gesetzes (EAG), den Österreichs Umweltministerin Gewessler gestern präsentiert hat, kann sich sehen lassen. Es ist eine klare Kampfansage gegen schädliche, fossile Primärenergien und liegt grundsätzlich auf einer Linie mit den EU-Zielen.

Der  Klimawandelsist auch in den Köpfen der meisten Mitbürger*innen Europas angekommen: Es gilt, dieses von uns Menschen verursachte Erwärmung des Planeten zu verlangsamen, zu stoppen, zu verhindern.

Allerdings sind auch noch so pointierte Ziele nur fromme Wünsche. Viele hat es schon gegeben, von vielen Umweltminister*innen der vergangenen Jahre. Und Österreich zum Beispiel hat seine Ziele meistens verfehlt, wir haben nicht weniger, sondern mehr Treibhausgase an die Luft gesetzt.

Was wir brauchen ist „100 % Erneuerbare Energien JETZT". Und dazu gehören auch die entsprechenden Förderungen für den sofortigen Umbau der Systeme und/oder Streichung der Subventionen für klimaschädliche Verfahren, Produkte und Treibstoffe.

Sonst bleiben Ankündigungen wieder nur Papiertiger.

Herbert Starmühler
herbert@starmuehler.at

Herbert Starmühler

Dr. Herbert Starmühler

Herausgeber energie:bau Magazin

ist Herausgeber dieser Publikation energie-bau.at und verschiedener Fachmagazine im Bereich Technik, Architektur und Energieeffizienz. Als seit Jahren leidenschaftlicher E-Auto-Fahrer und Bezieher eigenen Sonnenstroms ist der Journalist jederzeit für innovative Ideen zu begeistern und holt sich beim Networken gerne Inspiration für neue Projekte.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.