Im Rahmen eines Pilotprojekts im deutschen Frankfurt am Main soll die Abwärme von Computern 3.000 Menschen mit Wärme versorgen.

Die Wärme gelangt über eine Leitung vom Rechenzentrum zu den Wohnungen. Foto: pixabay.com

Serverfarmen erzeugen Hitze – die normalerweise ungenutzt in die Umwelt gelangt. Im künftigen Wohnquartier „Westville“ im Frankfurter Gallusviertel soll dies anders werden: 60 Prozent des Jahresbedarfs von 4.000 Megawattstunden werden künftig aus der Abwärme des benachbarten Rechenzentrums erzeugt, so der Energieversorger mainova in einer Aussendung. Damit könnten 1.300 Wohnungen versorgt werden, die restlichen 40 Prozent des Jahresbedarfs würden aus umweltfreundlichen Heizkraftwerken ergänzt, heißt es weiter.

Nicht das erste Projekt dieser Art in Frankfurt, allerdings das bisher größte in Deutschland, berichtet „hessenschau.de“. In den kommenden Jahren sollen weitere Rechenzentren an das Fernwärmenetz angeschlossen werden. Der Beginn der Wärmelieferung im „Westville“ ist ab Anfang 2023 vorgesehen. (cst)

mainova 

Bericht hessenschau.de 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.