In der Wiener Seestadt Apern wird eine hunderprozentig erneuerbare Versorgung von Gebäuden mit Wärme und Kälte umgesetzt.

Die einzelnen Gebäude werden über ein Anergienetz miteinander verbunden. Foto: BauConsult Energy

Am Bauplatz H6 werden vier Wohn- und Geschäftsgebäude mit insgesamt 18.000 m² Nutzfläche vollkommen frei von CO2-Emissionen mit Wärme und Kälte versorgt – möglich macht dies ein Niedertemperatursystem. „Der gesamte Heiz- und Kühlenergiebedarf wird aus lokal verfügbaren regenerativen Energiequellen gedeckt“, so Projektleiter David Bauernfeind von der BauConsult Energy in einer Aussendung.

Herzstück des Systems seien Erdsonden, die zur saisonalen Energiespeicherung genutzt werden. Über umweltfreundliche Wärmepumpen werde Warmwasser, Heizenergie und Kühlenergie für die Wohn- und Gewerbeflächen aus der gespeicherten Energie erzeugt. Unterstützt werde das Systemvon einer Photovoltaikanlage, die die Wärmepumpen mit erneuerbarem Strom versorgt. Laut BauConsult Energy entstehen dabei weder für Bauträger noch die Bewohner höhere Kosten als bei konventionellen Energieversorgungssystemen. (cst)

Seestadt Aspern

BauConsult Energy 

Kommentare  

#1 Rudolf Danninger 2021-01-17 19:05
Wärmepumpen brauchen viel Strom. Im Winter ist aber kein Strom aus erneuerbaren Energiequellen übrig! Woher kommt dann der Strom für die vielen Wärmpumpen?

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.