PHOTOVOLTAIK – Für PV-Anlagen der Kategorie A (bis zehn Kilowatt Peak Leistung) sollen 60 Mio. Euro zur Verfügung stehen.

Die Millionen rollen für die Energiewende. Zumindest einige für die Photovoltaik. Foto: Herbert Starmühler

Der Run auf PV hält an, die Fördertöpfe allerdings leeren sich damit schneller als geplant. Wie mehrere Medien berichten, werden für kleine Anlagen bis 10 kWpeak nun die Millionen späterer Tranchen vorgezogen. Die erste Runde 2022 mit 40 Millionen Euro ist komplett ausgeschöpft, insgesamt wurden 11.000 Anträge bewilligt.

Der ORF meldete auf seiner Website: „Je nach Nachfrage sollen in den weiteren Förderrunden noch höhere Mittel bereitgestellt werden, heißt es.“ Und zitierte Lukas Hammer, Energiesprecher der Grünen: „Alle, die heuer eine Förderung für ihre Photovoltaikanlage beantragen, sollen auch eine erhalten“. Das Budget für die Förderung von Photovoltaikanlagen und Stromspeichern soll heuer mindestens 285 Mio. Euro betragen.“

Die Höhe des Zuschusses in der Kategorie A liegt bei 285 Euro pro Kilowatt Leistung.

Strom-Netze: „Ausbau verschlafen!“

Nur leider bremsen die Strom-Netzbetreiber den Ausbau: „„Österreich hat den umfassenden Netzausbau, den wir alle für eine 100 Prozent erneuerbare Stromversorgung brauchen, in den letzten Jahren vollkommen verschlafen“, beklagte Herbert Paierl, Vorstandsvorsitzender von PV Austria. Daher werde das Stromnetz aktuell zum Flaschenhals für die Energiewende und scheine nahezu ausgelastet. „Es kann nicht sein, dass wir den gerade erst geschafften Ausbauschwung wieder verlieren, weil die Infrastruktur nicht im gleichen Tempo ausgebaut wird.“ 

Bericht auf orf.at

Bericht auf pv-magazine.de

 

 

 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.