Wo das Risiko, an und mit COVID-19 zu sterben, stark mit verschmutzter Luft zusammenhängt.

Röhrchen im Labor – die Forschung ist den Zusammenhängen von Erkrankungen auf der Spur. Foto: Max Plank Inst./Max Ausserhofer

Ist das Risiko, an COVID-19 zu sterben, erhöht, wenn man langfristig verschmutzte Luft einatmet? Ein solcher Zusammenhang liegt nahe, ist jedoch nicht direkt messbar. In einer Studie wurde der Anteil der COVID-19-Todesfälle, der auf Luftverschmutzung durch Feinstaub zurückzuführen sein könnte, länderspezifisch ermittelt.

Werde energie-bau-Abonnent

Sie wollen noch mehr Bilder und mehr Hintergrundinfos? Praxisnahe Details, Pläne und Interviews? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Kostenloses Probemonat
Bereits Mitglied?