Agri PV, die gemeinsame Nutzung eines Ackers zur Energie- und Lebensmittel-Produktion, nimmt Fahrt auf.

Serie: Agri Photovoltaik

Welche Vorteile oder Nachteile bringt die Doppelnutzung landwirtschaftlicher Flächen? Welche Feldfrüchte sind geeignet, welche Module passen?


Agri PV
Erdbeeren gedeihen prächtig unter einem PV-Dach. Foto: BayWa

Es ist ein zartes Pflänzchen. Während reine Solarparks längst Standard sind und Hausdächer bald verpflichtend mit PV-Anlagen ausgestattet werden, ist die Doppelnutzung landwirtschaftlicher Flächen noch Neuland. Schon die Nomenklatur ist unklar: Heißt es nun Agro-PV, Agri-PV, AgriVoltaic oder FruitVoltaik? Allen Bezeichnungen gemeinsam ist jedenfalls die Perspektive, aus dem Acker mehr herauszuholen als Ribisel, rote Rüben oder Roggen. 

Werde energie-bau-Abonnent

Sie wollen noch mehr Bilder und mehr Hintergrundinfos? Praxisnahe Details, Pläne und Interviews? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Kostenloses Probemonat
Bereits Mitglied?

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.