Unternehmensmeldung

Komplettlösungen aus PV und Wärmepumpe könnten am Markt eine Lücke füllen.

Der Trend geht wohl hin zu den Kombi-Angeboten – wie jenes von Vaillant (Firmen-Foto).

Um möglichst energieautark agieren zu können, liegt die Kombination einer Vaillant Wärmepumpe mit einer PV-Anlage und einem Batteriespeicher inkl. aller benötigten Komponenten auf der Hand. Vaillant liefert ab nun ein komplettes PV-System und installiert auch auf Wunsch.

Wärmepumpen und Photovoltaik

Das Vaillant PV-System besteht aus hochwertigen Modulen, die sich leicht und flexibel installieren lassen, wie der Hersteller versichert. Die aktuellen Serien bieten eine Leistung von bis zu 435 Wp. Die Module besitzen einen schwarzen Rahmen, werden dadurch nicht nur den hohen technischen, sondern auch ebensolchen optischen Ansprüchen gerecht.

Passt perfekt zusammen: Wärmepumpe und PV-Komplettpaket

Ab nun kann Vaillant ein ganzheitliches und komplettes PV-System aus Wärmepumpe, PV-Modulen inkl. Unterkonstruktion sowie Wechselrichter und Batteriespeicher liefern und auf Wunsch auch schlüsselfertig installieren. „Damit kann ein großer Teil des jährlichen Energiebedarfs bilanziell durch die Kraft der Sonne gedeckt werden - einfach und umweltfreundlich“ freut sich Christian Buchbauer, Leiter Marketing und technical Pre-Sales bei der Vaillant Group Austria.

Photovoltaik im System: Die Kraft der Sonne in Zahlen


Die Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik schlägt sich auch positiv in klaren und nachvollziehbaren Zahlen nieder – denn eine Kombination ergibt in jedem Fall Sinn. Bei einem durchschnittlichen Haushalt1 zeigt sich eine deutliche Steigerung des Autarkiegrades und der Eigenverbrauchsquote. Je mehr Komponenten im System kombiniert werden, desto unabhängiger wird der Haushalt. Dieser Umstand wird in der nachfolgenden Grafik dargestellt.

 

Vaillant

In diesem Beispiel steigert sich der Autarkiegrad des Haushalts von 35% mit PV ohne Wärmepumpe auf 53% mit Wärmepumpe, PV, Energiemanagement und Stromspeicher. Analog verhält sich die Eigenverbrauchsquote, welche sich von 27% auf 48% stark verbessert.

„Je mehr PV-Komponenten mit einer Wärmepumpe kombiniert werden, umso unabhängiger ist ein Haushalt. In Zeiten unsicherer Energiepreise und unvorhersehbarer Entwicklungen ein deutlicher Vorteil jetzt und noch mehr in Zukunft.“ fasst Rainer Schlögl, Manager PV-Installationen bei der Vaillant Group Austria, zusammen.

Eine Investition in neue Energiesysteme zahlt sich somit in Bezug auf Energieautarkie aus. Dass sich auch ein finanzieller Vorteil beim Einbau von nachhaltigen Systemen ergibt, hat eine Ende März 2024 von DIW Econ veröffentlichte Studie ergeben („Günstige neue Welt? Vergleich der Energiekosten eines fossilbasierten und eines grünen Haushalts, DIW Econ, 2024“) .

Die Zahlen der betrachteten Beispiele zeigen, dass es sich langfristig auch monetär auszahlt, auf aktuelle Energiesysteme umzusteigen. Nachhaltigkeit lohnt sich deshalb auch im Börserl.

Website > Vaillant

 

 

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.