Unternehmensmeldung

Die nachhaltige Erzeugung von Strom mittels Photovoltaik-Systemen auf dem Dach ist ein immer relevanteres Thema bei Neubau und Dachsanierungen. Um gleichzeitig ausreichend Tageslichtversorgung und natürliche Lüftung sicherzustellen, hat der Dachfensterhersteller Velux nun mehrere neue Lösungen entwickelt.

Ausreichend Tageslicht in Innenräumen und PV-Anlagen auf dem Dach müssen kein Widerspruch sein. / Photo: Velux

Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach werden immer populärer. Eine stärkere Abdeckung in Österreich bei Neubau und Renovierung wird auch in der Politik intensiv diskutiert. Trotz der immensen Bedeutung von erneuerbaren Energien sollte aber die Wohnqualität in den Dachräumen nicht vernachlässigt werden. Es gilt, eine ausreichende Tageslicht-Versorgung der Innenräume bei der Planung der Systeme sicherzustellen. Schließlich sind dunkle Räume nicht mehr zeitgemäß und wirken sich negativ auf die Gesundheit aus, zusätzlicher Energiebedarf für elektrische Beleuchtung oder anlagengestützte Lüftung sollte vermieden werden.

Wie viel ist genug Tageslicht in Innenräumen?

Aus der europäischen „Tageslichtnorm“ ÖNORM EN 17037 lässt sich ableiten, dass in den meisten Räumen eine Fensterfläche von 20 bis 25 Prozent der Grundfläche für ausreichend Tageslicht sorgt. Eine Kombination von Photovoltaik-Modulen und Dachfenstern löst diese Herausforderungen. Velux bietet dafür nun je nach Photovoltaik-System unterschiedliche Lösungen.

Kombination von Photovoltaik-Anlagen mit Dachfenstern

Bei Aufdach-Photovoltaik-Systemen werden die Module mittels eines Schienensystems auf die Ziegel montiert. Dies ist aktuell die am meisten verbreitete Lösung. Da die Dachfenster nicht direkt mit dem Aufdach-PV-System verbunden werden, können grundsätzlich alle Velux Dachfenster und Lichtlösungen mit den üblichen Eindeckrahmen in das Dach integriert werden. Gleiches gilt für Photovoltaik-Anlagen, bei denen Solarziegel anstelle der Dachziegel verwendet werden.

Eindeckrahmen speziell für integrierte Photovoltaik-Systeme

Eine weitere Variante sind die direkt in das Dach integrierten Photovoltaik-Systeme. Diese dienen neben der Stromgewinnung zugleich auch als Dacheindeckung, übernehmen die Funktion der Dachhaut und schützen vor wetterbedingten Einflüssen. Bei der Kombination mit Dachfenstern helfen hier neue Produkte von Velux: Neue Eindeckrahmen ("ODN" & "ODL") wurden speziell dafür entwickelt, Velux Fenster mit einer Vielzahl von Indach-Photovoltaik-Modulen unterschiedlicher Hersteller verbinden zu können. So ist eine einfache, schnelle, sichere und nahtlose Integration in das System von Photovoltaik-Modulen garantiert. Die optimale Einheit zwischen den Dachfenstern und den sie umgebenden Photovoltaik-Modulen bietet auch eine dauerhafte Wind- und Wasser-Dichtheit.

Hohe Kompatibilität

Um eine optimale Positionierung der Solarmodule und der Velux Dachfenster zu gewährleisten, ermöglicht das Design der Seitenteile eine seitliche Flexibilität von bis zu 25 mm. Handwerksunternehmen können so einfacher, in kürzerer Zeit ein hochwertiges Ergebnis erzielen. Der Eindeckrahmen verdeckt dabei keinen aktiven Teil des PV-Moduls, so dass die maximal mögliche Energiegewinnung gewährleistet bleibt.

Eindeckrahmen sind mit Großteil der erhältlichen PV-Module kompatibel

Der Eindeckrahmen ODL ermöglichet mit den Befestigungssystemen von GSE die Kombination mit den meisten angebotenen Photovoltaik-Indach-Modulen. In Dächern mit Lösungen der Hersteller Homij, Viridian und Ennogie lassen sich Velux Dachfenster mit dem Rahmen ODL direkt integrieren. Dies ist auch bei den Systemen von Emergo über den Rahmen ODN möglich. Die verfügbaren Größen der Eindeckrahmen sind auf die jeweiligen Modulgrößen der PV-Hersteller abgestimmt. Sie sind in den Farben Grau und Schwarz für die Fenstergrößen 78 x 118 cm, 78 x 140 cm, 94 x 140 cm und 114 x 160 cm erhältlich. Insgesamt besteht so eine Kompatibilität mit circa 90 Prozent der auf dem Markt existierenden PV-Module. Alle Eindeckrahmen lassen sich bei Dachneigungen zwischen 20 und 90 Grad verwenden. Mit den Indach-Modulen sind aktuell nur Einzelfenster mit den PV-Anlagen kompatibel, Velux Lichtlösungen und Fensterkombinationen können noch nicht integriert werden.

Nachhaltige Energieversorgung ohne Verzicht auf Tageslicht

„Die Kombination von Photovoltaik-Anlagen und Dachfenstern ist extrem sinnvoll, um das Dach möglichst nachhaltig zu nutzen“, erklärt Oliver Steinfatt, Leiter Produktmanagement Deutschland, Österreich und Schweiz bei Velux. „Neben der Erzeugung von Strom durch erneuerbare Energiequellen mit dem Photovoltaik-System sorgen die Dachfenster für hohe Wohnqualität mit viel Tageslicht und gesundes Innenraumklima.“ Zudem sorgen Fensterflächen im Dach für passive Energiegewinne und einen geringeren Bedarf an Kunstlicht. Dadurch lässt sich der Bedarf an Heizenergie und Stromverbrauch senken und es wird ein weiterer Beitrag für nachhaltiges Wohnen geleistet

(jst)

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.