Unternehmensmeldung

In Österreich warten schon mehr als 6.000 baureife Photovoltaik-Projekte auf Förderung. Das (derzeit noch) fehlende Bundesgesetz EAG wird auch Thema auf dem PV-Kongress 2021 sein.

Bild: PVA

Immer weniger passen Regierungs-Zielvorgaben mit Regierungs-Gesetzen zusammen. Darauf weist der Bundesverband Photovoltaik Austria hin: „Die Regierung muss sich über das EAG einig werden um 2021 nicht zum verlorenen PV-Jahr zu machen“

Und weiter heißt es da: „Wie erwartet ist nach dem großen Andrang auf die Tarifförderung gemäß Ökostromgesetz für Photovoltaik(PV)-Dachanlagen im Jänner nun auch die zweite Förderschiene, die reine Investitionsförderung für PV-Anlagen, deutlich überzeichnet.

Enorme Nachfrage, Budget sofort verbraucht
Die Nachfrage war so hoch, dass das verfügbare Budget innerhalb weniger Minuten vergeben war. Mehr als 257 Megawatt (MW) erhalten damit nach aktuellem Stand auch hier keine Realisierungszusage. Auch die zeitgleich gestartete Investitionsförderung für Stromspeicher war rasch vergriffen und etwas mehr als 1.800 Förderanträge für Speicheranlagen kommen nicht zum Zug. (Anmerkung: Hier kann die Zahl noch weiter ansteigen).

6.000 Projekte gegen den Klimawandel liegen auf Eis
Damit liegen mittlerweile mehr als 6.000 PV- Projekte mit über 400 MW an fertig entwickelten, genehmigten und daher umgehend realisierbaren PV-Projekten vor, die aufgrund des noch in der koalitionsinternen politischen Warteschleife hängendem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) nicht realisiert werden können. Zum Vergleich: Platz im Kontingent haben in Summe bei beiden Förderschienen rd. 330 MW gefunden. Es liegen mehr Projekte auf Eis als im gesamten Vorjahr errichtet wurden – Projekte, die uns am Ende des Jahres deutlich fehlen werden, wenn nicht rasch reagiert wird.

PV-Kongress Ende März
Der PVA wird sich auch in einer Veranstaltung ausgiebig mit diesem Thema befassen, nämlich beim PV-Kongress am 24. und 25. März.

Der PV-Kongress 2021 steht unter dem Schwerpunktthema "LOS GEHT’S – NUR GEMEINSAM GELINGT DIE SOLAR-REVOLUTION". Unter diesem Vorsatz möchten wir die wichtige Stellung der Bundesländer für das große Ziel bis 2030 vor den Vorhang holen und die neusten Entwicklungen beim Erneuerbaren Ausbau Gesetz vorstellen, was hinter den Begriffen SOGL und Netzarife 2.1 steckt und welche innovativen Anwendungen die Branche zu bieten hat. Eine begleitende virtuelle Fachausstellung bietet allen Teilnehmer/innen die Möglichkeit, sich von den neuesten Produktentwicklungen zu überzeugen.

Das erwartet Sie:
Themenschwerpunkt Solar-Revolution: 1 großes Ziel + 1 neues Gesetz + 9 Bundesländer = 11 TWh Sonnenstromzubau
Ländertalk mit den Landesenergierät/innen aus allen Bundesländern über Strategien und Ziele
EAG und Co.: Was ist geplant - was ist notwendig?
Anforderungen an den PV-Ausbau: Netztarife 2.1, SOGL und Co. - was steckt dahinter und was ist noch zumutbar?
Tradition trifft Innovation – Neue Konzepte der Photovoltaik
... und vieles mehr!

Hier geht es zu Programm und Anmeldung.

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.