Was der Architekt zu seinen energiereichen architektonischen Ringen sagt.

Serie: Ufo aus Holz und Beton gelandet

Nachhaltigkeit war ein Ziel beim Bau des neuen Schuh-Campus für bis zu 550 MitarbeiterInnen der Firma legero in Feldkirchen bei Graz.


Der Campus-Architekt Much Untertrifaller. Foto: Dietrich I Untertrifaller
Der Campus-Architekt Much Untertrifaller. Foto: Dietrich I Untertrifaller

In der Nähe von Graz entstand ein energetisches Gustosückerl in Form mehrerer Ringe. Es ist ein architektonisch auffallendes Holzgebäude geworden (siehe auch demnächst im „holzmagazin“).

Das Wiener Architektenbüro Dietrich I Untertrifaller konzipierte den Bau. Die Partnerin Architektin Ulrike Bale-Gabriel sagte in einem Interview dazu: „Insgesamt hatten wir mit 18 Monaten eine sehr straffe Bauphase vorgegeben. Diese wird unter anderem durch die Holz-Bauweise möglich gemacht“.

Und was sagt Much Untertrifaller dazu?
„Unser Ziel war es, einen Campus zu planen, der die internen Abläufe und den gewünschten Außenauftritt der Firma legero united widerspiegelt. Tatsächlich lässt die Ringform viele Möglichkeiten in der internen Organisation zu. Die Richtungslosigkeit des Kreises unterstreicht außerdem die Gleichwertigkeit jedes Bereiches im Inneren des Gebäudes. Zusätzlich schafft die Form eine Ungebundenheit in der Ausrichtung und Organisation der Büros.

Imposant, aber nicht mächtig
Das kreisförmige Gebäude hat durch seinen Durchmesser von 90 Metern eine Wirksamkeit im Erscheinungsbild – imposant, ohne mächtig zu sein. Spannende, fließende Raumfolgen unterschiedlichster Ausprägungen im Inneren und Äußeren waren das Ziel, Unverwechselbarkeit und Charakter sind so garantiert.

Eigenständige Identität
Im eher gesichtslosen gewerblichen Umfeld soll mit dem Campus ein Ort mit hoher eigenständiger Identität und großer Strahlkraft entstehen – eine dynamische und zugleich harmonische Komposition in allen Phasen. Durch die permanente Krümmung sind abwechslungsreiche räumliche Erlebnisse in der Bewegung durch die Geschoße gegeben, aber auch eine hohe Flexibilität für die einzelnen Abteilungen.“

„Das kreisförmige Gebäude hat durch seinen Durchmesser von 90 Metern eine Wirksamkeit im Erscheinungsbild – imposant, ohne mächtig zu sein..
Much Untertrifaller, Architekt

Lesen Sie weiter:

Der legero-Campus.

Die Energie-Spezifika.

Zur legero-Website.

(hst)

 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.