Die W.E.B Windernergie AG, die größte Publikumsgesellschaft für Windkraft in Österreich, startet ihre Kapitalerhöhung. Erstmals wird auch eine fünf prozentige Anleihe angeboten.
Seit 1.Oktober stehen die außerbörslichen Aktien zu Zeichnung frei. Erstmals können auch Anleihen erworben werden.
Am 1.Oktober gaben die Vorstände rund um Vorstandsvorsitzen Andreas Dangel die Kapitalerhöhung bei einem Pressefrühstück Wien/Pfaffenschlag bekannt. Derzeit produzieren die Windanlagen der W.E.B Windenergie 221 MW Strom und versorgen somit rund 154.000 Haushalte. Mit der Kapitalerhöhung strebt  das Unternehmen eine Verdoppelung der Leistung an. ”Die jetzt gestarteten Kapitalmaßnahmen sollen uns dabei unterstützen, dieses erfolgreiche Modell, das in der Vergangenheit eine sehr solide Wertsteigerung erlebt hat, in Zukunft noch weiter auszubauen. Gemeinsam mit unseren Investoren möchten wir dadurch vom anhaltenden Boom in unserer Branche profitieren,“ schildert Andreas Dangel.

Insgesamt sollen bis zu 68.625 auf Namen lautende außerbörsliche Aktien zu einer Nominalen von 100 Euro zur Zeichnung freigegeben werden. Bis zur Bezugsfrist, die am 19. November endet, werden die frischen Aktien zu einem Preis von 375 Euro angeboten. Die Bezugsrechte können über Online-Traderrooms gehandelt werden. Das Bezugsverhältnis beträgt dabei 4:1, d.h. dass für vier bestehende Aktien eine Neue erworben werden kann. Ab 19. November beginnt die Publikumsphase, bei der die Aktien um einen Ausgabepreis von 400 Euro bezogen werden können. Am 3. Dezember endet die Kapitalmaßname der W.E.B Windenergie AG.

Parallel zu den außerbörslichen Aktien bietet die W.E.B voraussichtlich ab 2. November die erste Windkraftanleihe Österreichs an. Die Laufzeit der Anleihe beträgt bei einer Verzinsung von 5 Prozent fünf Jahre. Die Ausgabefrist läuft bis 3. Dezember mit einer Nominalen von 1.000 Euro. Die W.E.B plant dadurch neues Kapital in der Höhe von 10 Mio Euro einzunehmen, um dies in neue Projekte zu investieren.

Quelle: W.E.B Windenergie AG
Bild: W.E.B Windenergie AG

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.