Als eine der ersten startet die niederösterreichische Gemeinde Göllersdorf den Versuch, die noch etwas verworrene Gesetzeslage zu nutzen.

Strom von der Energie-Gemeinschaft – öllersdorf wagt den Versuch. Foto: Pexels.com

Das gesetzliche Grundlage für erneuerbare Energiegemeinschaften gibt es zwar bereits seit Juli 2021, der erwartete BOOM lässt aber bisher noch auf sich warten. Einer der Gründe dafür ist das die neue Förderstelle für die künftigen "Marktprämien" erst öffentlich ausgeschrieben wurden und noch ein paar Monate ins Land ziehen ehe diese mit der Arbeit beginnen kann.

Offene Baustellen in der Abwicklung
Zu den offenen Baustellen zählt leider auch, dass die Summe der lokalen oder regionalen Netzkostenersparnis von der Behörde bisher nicht bestimmt wurde und die technische Umsetzung der Abwicklung seit 4.10.2021 nur in sehr rudimentärer Form möglich ist. Zwar kann man eine EEG gründen, allerdings ist diese aufgrund der angeführten technischen Einschränkungen derzeit auf eine einzelne Erzeugungsanlage beschränkt.

Nur EEG mit 1 PV-Anlage, viele Teilnehmer
Konkret bedeutet dies, dass aktuell z.B. nur eine Photovoltaikanlage Teil der EEG sein kann, dafür aber beliebig viele Teilnehmer. Mit einer Umsetzung des eigentlichen Zwecks einer EEG, nämlich beliebig vielen Bezugs und Erzeugungsanlagen ist wohl erst im Frühjahr 2022 zu rechnen.

Der Weg ist frei, vor allem für kleine EEG
Nichts desto trotz ist der Weg zur eigenen EEG bereits „frei“ und gerade die aktuellen Einschränkungen bieten sich für kleine EEG´s die im Familienverband und/oder der direkten Nachbarschaft betrieben werden an. Diesen Zweck verfolgt die neu gegründete „EEG Göllersdorf“ die im ersten Schritt lediglich aus 2 Teilnehmern besteht und mit deren Abwicklung die eFriends betraut wurden. Der Verein ist gegründet, die Registrierungsprozesse der EEG laufen und spätestens Anfang November startet dieses Nachbarschaftsprojekt.

Ersparnis wird später gutgeschrieben
Wenn Sie sich jetzt fragen, wie kann das gehen wenn noch so viele Fragen offen sind ist die Antwort zur Abwechslung mal einfach. 
Die Kostenersparnis wird sobald die genauen Beträge fixiert sind, auf der Jahresabrechnung vom Netzbetreiber gutgeschrieben. 
Eine künftige Ausweitung innerhalb der Gemeinde Göllersdorf ist möglich, bisher möchte man aber einmal Erfahrungen sammeln die man dann in der Region weitergeben kann.

Viele weitere Infos zu den neuen Energie-Gemeinschaften finden Sie auf www.energiegemeinschaft.at

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.