Trotz der starken Atomlobby ist in Frankreich die Photovoltaik auf dem Vormarsch. Ein Abkommen für Umweltschutz („Grenelle de l’environnement“) verpflichtet das Land bis 2012 eine Kapazität von 1.100 MW zu installieren.


2009 hat die installierte Photovoltaik-Leistung in Frankreich enorm zugelegt. Noch Ende 2008 standen in Frankreich und Österreich Anlagen, die eine Leistung von 50 MW ins Netz speisten. Während Österreich diese Leistungswerte bis Ende 2009 jedoch nur auf 60 MW steigern konnte, beträgt die installierte Leistung in Frankreich nun 200 MW.

Zählt man die zu Frankreich gehörenden Überseegebiete hinzu, sind es sogar 269 MW. Das Land entwickelt sich damit zu einem wichtigen Markt für die Solarwirtschaft und insbesondere für die Photovoltaik.

Grund für den Anstieg ist ein Abkommen für den Umweltschutz, das klare Vorgaben für den Bau von Anlagen zur Nutzung solarer Energie macht. Bis 2012 sollen Kapazitäten von 1.100 MW zur Verfügung stehen, acht Jahre später sollen es dann schon 5.400 MW sein.

Damit würde mit Photovoltaik knapp ein Prozent der französischen Stromerzeugung abgedeckt. Dass die Vorgaben erreicht werden können, ist sehr wahrscheinlich. Allein in den letzten zwei Jahren hat sich in Frankreich die Kapazität verzehnfacht.

Quellen & Hintergrund: ENR France
Bild: First Solar

Kommentare  

#1 Kran 2010-03-26 12:49
wenn ich mir diese zahlen anschaue und jene von dem artikel über die atomlobby vor drei tagen, frage ich mich langsam: brauchen wir so viel strom?

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.