Jahresbilanz - 22.02.2018
Im vergangenen Jahr nutzten weltweit bereits mehr als 100 Länder die Windkraft mit einer Gesamtleistung von 539 Gigawatt, die 5 % des Stromverbrauches decken können.
Zwei Drittel des weltweiten Windkraft-Ausbaus in der Höhe von 53 Gigawatt wurden 2017 außerhalb Europas errichtet. Foto: pixabay.com

Wie schon in den letzten Jahren konnten auch 2017 mehr als 52,6 Gigawatt (GW) Windkraftleistung errichtet werden, meldet die IG Windkraft. Der unangefochtene Windkraft-Weltmeister sei dabei nach wie vor China: Mit einem Ausbau von 19 GW konnte hier ein Drittel der Gesamtleistung werden. In Summe stehen in China mittlerweile Windräder mit einer Gesamtleistung von 188 GW - ebenfalls mehr als ein Drittel der weltweiten Leistung.

Beim Anteil des Windstroms am Stromverbrauch haben ausschließlich europäische Staaten die Nase vorn. In Dänemark kann die Windenergie mittlerweile 44 % zur Stromversorgung beitragen, in Irland und Portugal sind es 24 % und in Deutschland 20 %. „Dennoch stagnieren einige große Windenergiemärkte vor allem in Europa, wie zum Beispiel Spanien und Portugal“, sagt Stefan Gsänger, Generalsekretär des weltweiten Windenergieverbandes WWEA.

Die Ausbaurate bezogen auf den Gesamtbestand sei noch nie so niedrig gewesen wie im letzten Jahr. Die Zeichen der Schwächung des Windenergiemarktes vor allem in Europa seien Anlass großer Sorge: „Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen dringend ihre Anstrengungen verstärken die Windenergie als wichtigen Teil einer erneuerbaren Energienstrategie festzuschreiben.“

IG Windkraft

Webseite WWEA

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.