Befragung - 15.02.2018
Aktuelle Studie zeigt: Smart Home und Energieeffizienz wird immer mehr zusammengedacht.
Vor allem die Automatisierung und das damit verbundene Energiesparen kommt bei zukünftigen Häuslbauern gut an. Foto: Starmühler

Anfang dieser Woche präsentierte Werner Beutelmeyer, Geschäftsführer des market-Instituts in Linz, eine neue Häuslbauerstudie. Dabei sind vor allem die Fragen zur Energieeffizienz interessant. Beispielsweise wird Wärmedämmung als effektivste Maßnahme zur Energieeffizienz angesehen. 59 % der Befragten haben demnach diese ergriffen und ihre Fassade gedämmt. Auch auf die Qualität der Fenster wird wertgelegt – 67 % achten darauf.

Smart Home immer präsenter
Die Studie zeigt auch, dass 44 % der Bauinvolvierten sich zumindest gedanklich mit Smart Home auseinandersetzen. Das sind um 7 % und somit deutlich mehr als in einer Studie aus dem Vorjahr. Besonders daran interessiert sind laut market-Institut zukünftige Häuslbauer im Alter von 18 bis 29 Jahren. Als größte Vorteile von Smart Home wird die Automatisierung (z. B. Wenn die Temperatur im Zimmer steigt, schaltet sich die Heizung von selbst herunter) und das Energiesparen (z. B. durch die automatische Abschaltung von Geräten) angesehen. „Smart Home-Lösungen werden massiv im Zusammenhang mit der Energiesparthematik gesehen“, erklärt Beutelmeyer. „Mit anderen Worten: Ein wesentlicher Treiber für Smart Home-Technologien ist der Wunsch, möglichst energiesparsam unterwegs zu sein.“

market-Institut

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.