BYD feiert das einmillionste E-Auto aus seiner Produktion – nach Norwgeen kommt der neue SUV.

BYD-E-Auto
Stolz präsentiert BYD das einmillionste E-Auto. Foto: BYD

Die europäischen Autobauer bekommen immer mehr Konkurrenz aus Fernost. Insbesondere das späte Umsteuern in Richtung Elektromobilität macht sich nun bemerkbar, weil chinesische Konzerne beherzter agieren. Gerade hat einer der größten dieser neuen Autobauer ein bemerkenswertes Jubiläum gefeiert: BYD übersprang die Millionenmarke. Seit 2004 am Markt und seit 2008 produzierend haben die Chinesen nun das einmillionste E-Auto ausgeliefert.

 

„Das Jubiläums-Fahrzeug, ein Han EV, lief laut BYD in der Produktionsstätte in Shenzhen vom Band. In der Mitteilung zum Produktions-Jubiläum schlüsselt der Konzern allerdings nicht nach BEV und PHEV auf. Es ist also unklar, wie viele reine Elektroautos und Plug-in-Hybride sich unter den eine Million hergestellten Plug-in-Fahrzeugen befinden“ schreibt der Branchendienst electrive.com.

Sicher ist nur, dass es keine Wasserstoff-E-Autos sind, weil BYD diese nicht erzeugt.

Die ersten 100 BYD Tang SUVs gehen nach Norwegen, 1500 Einheiten sind bis 2021 geplant

Neben der Nachricht über die Produktion der einmillionsten Pkw-Linie hat BYD auch seinen Eintritt in den europäischen Markt bestätigt: „Die ersten 100 rein elektrischen BYD Tang SUVs sind auf dem Weg nach Norwegen. Das nordeuropäische Land wurde ausgewählt, um BYDs Reise zu einer erfolgreichen Präsenz auf dem aufkeimenden NEV-Markt in Europa einzuleiten“ schreiben die E-Auto-Spezialisten auf ihrer Website.

Noch vor Ende 2021 will BYD insgesamt 1500 Tang SUVs nach Norwegen liefern, was das große Engagement von BYD auf dem neuen skandinavischen Markt und bei den europäischen Nachbarn unterstreicht.

„Ernstzunehmende Konkurrenz“
Weiter schreibt BYD: „Da die Dekarbonisierung in Europa ganz oben auf der politischen Agenda steht, kommt der Eintritt von BYD in den Pkw-Markt zu einem wichtigen Zeitpunkt. Der BYD Tang EV ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für die etablierten europäischen Marken. Sein elegantes Design und seine neuen Technologien sind ein überzeugendes Angebot für Neuwagenkäufer. Das Herzstück des Fahrzeugs ist die neue ultra-sichere, platzsparende Blade-Batterie, die mit ihrer Kapazität von 86,4 kWh eine klassenführende Reichweite von bis zu 505 km (NEFZ) und eine Beschleunigung von 0-100 km/h in nur 4,6 Sekunden ermöglicht.

BYD beschreibt sein neues Geschäft in Norwegen als den Beginn des europäischen Traums" in Bezug auf seine Pkw-Ambitionen. Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal für BYD ist das Engagement, nur rein elektrische, 100% emissionsfreie Autos auf den Markt zu bringen - eine Strategie, die durch BYDs Elektrobus-Produktpalette und seine führende Position in eBus-Märkten in ganz Europa unterstützt wird.“

Bericht auf der Website BYD.
Bericht auf electrive.com

Kommentare  

#1 Flyte 2021-05-22 09:40
Das ist der Sargnagel für VW. Die Chinesen haben die Technologie was den Autobau betrifft durch die joint ventures längst auch. Aber eben auch alle wichtigen Rohstoffzugänge für Batteriemateria lien und eine riesigen Markt im Rücken. Toyota sieht es richtig, dass die einseitige Festlegung auf Batterien der Sargnagel für die deutsche Autoindustrie ist. Die Brennstoffzelle , die man so leicht nicht nachmachen kann, schützt hingegen vor Konkurrenz. Aber die hat vor allem VW verschlafen…

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.