Kommentar von Herbert Starmühler
Herausgeber energie:bau Magazin

Wenn man im Wirtshaus hartnäckige Besetzer von Stammtischen fragt, was sie denn von Elektroautos halten, so bekommt man häufig die Antwort: „Das wird sich nicht durchsetzen, ich bin für Wasserstoff“. 

Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz setzt auf Wasserstoff. Foto: Neue Volkspartei

Die Festigkeit dieser Meinung steht meistens im Gegensatz zur technischen Expertise der fidelen Tischrunden. Macht aber nix, Hauptsache, man muss sich nicht intensiv damit befassen – das Problem Umwelt-Klima-eigenes-Auto ist mal vom Tisch.

Nun hat sich der österreichische Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz der Stammtische angenommen, denn er ist ja nun hauptberuflich im Wahlkampf. 

WASSERSTOFF!!! Yess! Das bringt die meisten Stimmen bei geringstmöglichen Risiken. Außer ein paar Experten, auf die sowieso keiner hört, außer ein paar Klimaaktivisten, die ohnehin ins Extremismuslager verschoben werden können, außer ein paar Studienautoren, die man beauftragt und bezahlt hat und die zu ganz anderen Ergebnissen gekommen sind und deren Studien keiner liest, außer also diesen wahltaktisch unerheblichen Gruppen kapiert sowieso keiner, was der Unterschied zwischen Wasser und Wasserstoff ist. Perfekt!

Sebastian Kurz denkt also nach: 

  1. Ich brauche die Jugend! All den Freitagsunterrichtsschwänzern sage ich: „Problem erkannt! Ich bin ab jetzt euer Umwelt-Kanzler. Chefsache!“
  2. Ich brauche die Mittelalten! Denen sage ich: „Leute, Kommando retour, keine Angst, ihr könnt eure CO2-Schleudern behalten, E-Autos bringen‘s eh nicht, wir fahren auf Wasserstoff ab (aber da forschen wir erst mal)!“
  3. Ich brauche Industrielle, OMV und Parteispender! Denen verkünde ich: „Ihr kriegt unser Fördergeld, wir machen Österreich zum Wasserstoffland der Welt! (und bremsen Photovoltaik, Wind und E-Mobilität!)“ 

Sebastian Kurz freut sich, er hat eine gute Idee gehabt: Wasserstoff ist das Heil und alles wird gut. Vielleicht erst in 100 Jahren und wir sind dann schon alle verglüht, aber jetzt müssen wir erst einmal den September 2019 überstehen. 

Wer sich Wasserstoff so sehr verschreibt, verschleppt das CO2-Problem des Verkehrs absichtlich, denn die Technologie ist der Elektromobilität völlig hinterdrein. 

Standard.at zitierte das Umweltbundesamt: "Nahezu sämtliche infrastrukturelle Einrichtungen die für eine Etablierung des Kraftstoffes im Verkehrssektor notwendig wären, wie die Wasserstoff-Produktion, der Transport und die Verteilung, sind in Österreich nicht vorhanden", heißt es auf der Homepage des Umweltbundesamts (UBA). 

Herr Kurz will es trotzdem. Der schnellen Stimmen wegen. Ob er sich da nicht ein bisschen verrechnet hat? Nun haben alle „Extremisten“ zwei Monate Zeit, dieses billige Populismus-Strategie zu zerpflücken. Ans Werk!

Herbert Starmühler

Dr. Herbert Starmühler

Herausgeber energie:bau Magazin

ist Herausgeber verschiedener Fachmagazine im Bereich Technik, Architektur, Energieeffizienz und Mobilität, u. a. energie:bau, e:mobil und holzmagazin. Als seit Jahren leidenschaftlicher Tesla-Fahrer und Sonnenenergie-Empfänger ist der Journalist jederzeit für innovative Ideen zu begeistern und holt sich beim Networken gerne Inspiration für neue Projekte.

Kommentare  

#12 energierebell 2019-08-25 18:18
Solarenergie steht uns 15.000 mal mehr zur Verfügung, als wir global verbrauchen. alle Bereiche wie Verkehr, Industrie, Haushalt und Landwirtschaft kann zur Gänze nur mit Erneuerbaren Energien im Übefluss versorgt werden. wären bereits alle Fahrzeuge, Bus, LKW, Traktoren, Baumaschinen.. Autos..rein elektrisch Betrieben wäre dies ein Klacks und würde nicht einmal ein zehntel unseres Gesamtenergiebe darfes benötigen, einfach Strom aus der PV vom Hausdach ins e-Auto mit nie mehr Energiekosten, völliger Unabhängigkeit sowie wirtschaftlich UNSCHLAGBAR,
das E-Auto ist DAS zentrale System als Regelenergiekra ftwerk im Solarzeitalter, das zur Netzstabilisier ung vor Ort wesentlich bei trägt, das mit Wasserstoff in dieser Effizienz nicht möglich ist
#11 energierebell 2019-08-25 18:13
Energiewende = Systemwende
Man ist naiv, wenn man nicht realisiert:
Dieser Wechsel ist ein Wechsel von Marktanteilen, statt wenigen Eigentümern haben wir Mio. Eigentümer, die Energieversorgu ng bekommt eine Demokratisierung
Preben Maegard, Film: die 4 Revolution
Wasserstoff hat nur für die ewig gestrigen eine Bedeutung um diese Systemwende zu verhindern,.. Wasserstoff wird zu 100% aus Erdgas, das Klimakiller Nr. 1 ist, erzeugt !!
#10 energierebell 2019-08-25 17:54
Toller Kommentar,..es geht nur um Macht weiteren Erhalt des fossilen Systems, Wasserstoff ist keine PrimärEnergie . Sonnenenergie sollte vor Ort verbraucht werden bei Überschuss auf Vorrat Heizen, Kühlen, Produzieren und Recyceln,... die beste natürliche Saison,-Ausglei chs,-und Regelenergie ist die Biomasse, dessen umfassende Bedeutung völlig unterschätzt wird. In allen Diskussionen fehlt der Blick für das GESAMTheitliche der Energiewende die NUR dezentral vor Ort als Bürger-Energiew ende passiert oder gar nicht. darüber hinaus wirtschaftlich unschlagbar ist. viele Beispiele aus der Vergangenheit zeigen die völlig irrationalen Versuche der Energiekonzerne , ein dezentrale Energiesystem zu zentralisieren, wie mit dem Projekt Desertec- Solarstarom aus der Wüste oder das Projekt Choren, Biokraftstoffe der 2. Generation,. bei dem Shell, Mercedes und VW versuchten aus Biomasse großindustriell Sun-fulls zu erzeugen, alle sind verheerend gescheitert wie auch bei Wasserstof zu erwarten ist
#9 Hetzenauer Stefan 2019-07-05 12:59
Als Energiemanageme ntbeauftragter einer Firma habe ich viel mit dem Thema Energie und Nachhaltigkeit zu tun. Energieeinsparu ng, Erhöhung der Energieeffizien z und der Umbau auf erneuerbare Energie sind wichtig und müssen aktiv (!!!) betrieben werden. Zur Energieeffizien z im Mobilitätsberei ch: dass E-Autos 3-4 mal effizienter sind als Brennstoffzelle nfahrzeuge (siehe auch Beitrag Hr. Aigelsreiter) und ca 5 mal effizienter sind als Verbrenner mit neuen synthetischen Kraftstoffen weiss inzwischen jeder Provinzpolitike r. Wenn nun Politiker ein Alibi-System mit einigen Wasserstofftank stellen aufbauen wollen und mit dieser Scheinlösung damit suggerieren, man könne eine unbegrenzte individuelle Mobilität beliebig weiter fortführen, ist das eine gefährliche Ablenkung von dem, was wirklich dringend nötig wäre. Wir können uns keine weitere Verschwendung von Energie leisten! Das ist einfach nur dumm und verantwortungslos.
Insofern verstehe ich den sarkastischen Unterton gut. Mut ist gefragt!
#8 Martin Hartmann 2019-07-05 09:34
Ich als Abonnent Ihres Newsletters "energie:bau" bin eigentlich ein großer Verfechter von sauberer Elektroenergie. Und auch ich war erstaunt über die neue Strategie von Sebastian Kurz auf den Wasserstoff-Zug aufzuspringen.

Dennoch bin ich über Ihren Artikel "Herr Kurz hat eine Idee" entsetzt. Den Populismus, den Sie bei ihm am Ende Ihres Artikels verurteilen, verwenden Sie in nahezu jedem Satz Ihres Beitrags und stellen sich damit auf die gleiche Stufe. Ich finde, dass Beiträge in Fachmagazinen durchaus neutral, informativ und faktenbasierend sein dürfen und dass wenigstens in der Wissenschaft Politik und persönliche Eitelkeiten (im Sinne von: politischer Einstellung) außen vor bleiben sollten.

Da Sie sich mit dem Thema nachhaltiger Energiegewinnun g offensichtlich intensiv auseinandersetz en ist Ihnen sicher nicht entgangen, dass auch die Stromproduktion und vor allem Ihre Speicherung große Schwächen hat. Windkraft hört sich gut an, ist aber ineffizient und im Sinne des Naturschutzes (Vögel, Insekten) und der Landschaftsveru nstaltung (!) abzulehnen. Wasserkraft zerstört im Endeffekt Fluss- und Aulandschaften etc… nachhaltig und baut ganze Ökosysteme um. Als Tesla-Fahrer ist Ihnen sicher bekannt, welche Umweltbelastung en bei Herstellung und Recycling von Elektroautos anfallen. Und jeder kann sich so ein Auto halt auch nicht leisten und es im eigenen Haus an der teuren Fotovoltaik-Anl age "klimaneutral" aufladen.

Auch wenn ich die H-Technologie ebenfalls nicht für den richtigen Weg halte, werden wir jede Idee brauchen können, die die Umweltbelastung nachhaltig senkt. Etwas mehr nüchterne Fakten (die in Ihrem Artikel vollkommen fehlen) statt Populismus täte uns allen gut, denn Kritik in dieser Form ist nicht besser als die Inhalte, die kritisiert werden. Von einem Herausgeber von verschiedenen Fachmagazinen (Eigendefinitio n) hätte ich mir erwartet, dass er sich nicht so billig vor den Polit- und Populismus-Karr en spannen lässt.

Bitte verzeihen Sie meine Emotionen, normalerweise reagiere ich nicht auf Presseartikel und dergleichen, aber das Thema ist mir zu wichtig und ich finde dass Sie für den richtigen Weg die falsche Methode gewählt haben.
#7 Herbert Starmühler, Redaktion 2019-07-05 09:26
Vielen Dank für Ihre Kommentare!
Wir werden auf energie-bau.at die Themen Wasserstoffauto , Brennstoffzelle und eFuels in Zukunft immer wieder recherchieren und publizieren. Für uns als Redaktion ist es völlig einerlei, welche Technologie sich durchsetzt. Sie muss uns nur möglichst rasch zu einer ökologisch vertretbaren "Verkehrswende" führen. Die Fahrzeuge (egal ob in Besitz oder im Sharing) müssen praktikabel und leistbar sein. Das sind derzeit die Elektrofahrzeug e, die in immer mehr Gebäuden mit Sonnenstrom direkt geladen werden. Wasserstoffauto s sind ja auch Elektroautos – nur braucht man dafür eine hochkomplexe Technik, die nur zentral vorstellbar ist. Die Tankstelle daheim wird es für Wasserstoffauto s nicht geben.
#6 Markus Eisner 2019-07-04 16:37
Warum den Umweg Strom-H2-Strom gehen?
Bringt doch nur Wirkungsgradver luste und eine Menge technischer Herausforderungen!
Für die E-Mobilität find ich die Batterie die bessere Lösung, sobald ich damit die gleiche Reichweite darfstellen kann, wie mit einem H2 Tank. Investieren wir doch die Forschungsgelde r in die Batterieforschu ng, statt über die Erschaffung einer neuen Infrastruktur nachzudenken!
#5 andreas aigelsreiter 2019-07-04 16:32
als kaufmann verstehe ich natürlich die bestrebungen der OMV die ihre felle davonschwimmen sieht. aber wäre es nicht höchste zeit die vernunft zumindest gleichauf mit dem gewinnstreben zu stellen? pro-aktiv gestaltende politik sieht meines erachtens anders aus.
#4 andreas aigelsreiter 2019-07-04 16:31
ob wasserstoff erst in 100 oder "schon" in 10 jahren massentauglich wird ist sekundär. spannender ist der wirkungsgrad "well to wheel" - 20-25% bei wasserstoff vs. >75% bei batterie antrieb. ich verstehe nicht ganz woher wir die 3-4 mal soviel (elektrische) primär-energie nehmen, wo es doch angeblich bereits für batterie mobilität nicht reicht. bei der reichweite kann wasserstoff gegenüber EV's nicht wirklich punkten. die speicherung ist mit speicherkraftwe rken eigentlich jetzt schon lösbar. oder zumindest mit zentralen wasserstoff kraftwerken einfacher und günstiger machbar als mit einem komplexen verteilungssyst em. nüchtern betrachtet bleibt allenfalls der schwerverkehr. abgesehen davon, dass hier das rennen der technologien noch offen ist, braucht man dafür nicht unbedingt ein flächendeckende s tanknetz.
#3 Anton Emsenhuber 2019-07-04 15:17
sg. hr. starmühler, ich bin ein von innovationen geprägter bodenständiger mensch. habe am eigenen leib verspürt wie zukunftsweisend e ideen, typisch österreichisch, zu grabe betragen werden. ich kann mir nicht vorstellen das die wasserstofftech nologie erst in 100 jahren verkehrstechnis ch relevant sein kann. wenn in newYork ein wasserstoffbetr iebenes kraftwerk funktionieren kann warum sollte es ein auto nicht können. innerhalb von 10 jahren sind wir zum mond geflogen warum sie meinen in 100 jahren sind erst wasserstoffauto s flächendeckend einsatzfähig ist für mich und für jeden menschen mit hausverstand nicht nachvollziehbar . wenn sie dem kurz politisches kalkül vorwerfen so ist das berchtigt, wer ihren ohne ausreichende fakten verfassten artikel liest muss ihnen gleiches vorwerfen.
#2 Manfred Füchsl 2019-07-04 15:12
Klarstellung:
Mit der Wasserstofftech nologie kann überschüssige Wind- oder Sonnenenergie in Form von "Wasserstoff" gespeichert werden. Mit diesem Wasserstoff (z.B. in Patronen abgefüllt) kann ein Auto mit Elektromotor angetrieben werden. Somit hat die Wasserstofftech nologie aus meiner Sicht viel Mobilitätspoten tial.
#1 Erwin Kaltenegger 2019-07-04 14:59
Super!!!
Wieder einmal ein gelungener, und obendrein vollkommen richtiger Kommentar.

Gratuliere

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.