Von allen Heizmaterialien stieg der Preis für Holzpellets in letzter Zeit am meisten.

In den vergangenen Wochen sprang der Preis für die Holzpellets noch einmal am stärksten nach oben. Foto: Herbert Starmühler

Im Vergleich zum Juni 2022 stiegen in Österreich die Preise für Holzpellets im Juli um beachtliche 15,4 %. Im Jahresvergleich lagen sie damit um 75,2 % über dem Vorjahresniveau. Dies berichtet die im Staatsbesitz befindliche Österreichische Energie-Agentur.

In der Vergangenheit waren die Preise für Holzpellets vergleichsweise stabil. Aber auch in diesem Sektor macht sich die Energiekrise bemerkbar. Preissteigerungen für Treibstoffe und Strom treiben die Produktionskosten in die Höhe. Die aktuellen Bewegungen können aber nicht zur Gänze durch einen Anstieg der Produktionskosten erklärt werden.

Energiepreise im Monats- & Jahresvergleich:

Bildschirmfoto_2022-09-08_um_10.31.57.png

Nachfrage treibt den Preis in die Höhe

Auch auf den Internationalen Pellets-Märkten hat sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage in den vergangenen Monaten verschoben. Die wachsende Beliebtheit von Pellets-Heizsystemen im Endkundensegment sowie der vermehrte Einsatz als Brennstoff in Heiz- und Kraftwerken steigert die Nachfrage. Gleichzeit blieben, bedingt durch ein Exportverbot Russlands, gewohnte Rohstofflieferungen aus der Region aus.

Verknappung an den Märkten

Dies führt zu einer Verknappung an den Märkten und die Preise steigen folglich. Die Österreichische Branche reagiert auf diese Situation mit neuen Investments. Nach Angaben der des Branchenvereins proPellets Austria ist die aktuelle Situation durch limitierende Produktions- und Logistikkapazitäten zu erklären. Ein tatsächlicher Mangel an Pellets herrscht nicht. Zusätzlich werden in den nächsten zwei Jahren elf neuen Pelletierwerke in Betrieb gehen. Die heimische Produktionskapazität steigt damit um über 60 %.

Die Preise für Brennholz steigen ebenfalls und verzeichneten ein Plus von 13,4 % im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Juli 2021 liegen sie um 50 % höher. Auch hier kann die gesteigerte Nachfrage nach Brennholz für Heimfeuerungsanlagen, und reduzierte Exporte aus Russland, als Ursache identifiziert werden. Gerade beim Brennholzeinkauf zahlt es sich jedoch aus, genau zu vergleichen und alternative Bezugsmöglichkeiten zu prüfen. Die Preise variieren stark und manchmal haben lokale Anbieter günstiges Brennholz im Angebote.

Bericht auf der Website der Energie-Agentur.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.