Öko-Energie wird in Oberösterreich wie bisher gefördert. Bei der Sitzung der Landesregierung am Montag wurde der Vorschlag, die Beihilfe zu kürzen, vorerst abgelehnt.


Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ) wollte seinen Anteil an der Förderung nicht mehr bezahlen, wenn von Öl- auf eine Biomasseheizung umgestellt wird. Er habe zu wenig Budgetmittel und der Wohnbau sei auch nicht unmittelbar in diese Thematik eingebunden, sagte Haimbuchner.

Das Umwelt- und das Agrar-Ressort fördern eine Umstellung von Öl auf Pellets derzeit mit 2.200 Euro. Das Wohnbauressort gibt 440 Euro dazu. Laut Umweltlandesrat Rudi Anschober von den Grünen bleibt das vorerst so. Allerdings wollen sich die zuständigen Politiker in Oberösterreich in den kommenden Wochen über eine neue Ordnung der Förderlandschaft verständigen.

Quelle: ORF.at

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.