Eine Studie der e7 Energie Markt Analyse GmbH setzt sich mit den Auswirkungen von Luftwärmepumpen auf CO2-Emissionen und das österreichische Stromnetz auseinander.
Entwicklung der Anzahl der Wärmepumpeninstallationen in Österreich im Zeitraum 1999-2014 Quelle: e7 auf Basis Biermayr 2013
Der Markt der Luftwärmepumpen wächst rasant: Bereits etwa 67 % der im Jahr 2015 neu installierten Wärmepumpen sind Luftwärmepumpen. Da die Effizienz mit fallender Temperatur bei Luftwärmepumpen stark abnimmt, habe diese Entwicklung unter anderem Auswirkungen auf den österreichischen Strommarkt, schreibt das Analyseinstitut e7 auf seiner Homepage.

Zum Zeitpunkt der Spitzennachfrage verursachen Luftwärmepumpen eine zusätzliche Stromnachfrage von rund 200 MW - fast 2% der gesamten Netzbelastung, wie die Studie zum Einsatz von Luftwärmepumpen in Österreich, die vom Verein „Freie Wärme Österreich“, proPellets Austria und der Schiedel GmbH in Auftrag gegeben wurde, zeigt. Die für den Betrieb der Luftwärmepumpen zusätzliche Stromnachfrage verursacht dabei CO2-Emissionen von 642 g/kWh Strom.

Dieser hohe Wert für den Stromeinsatz wurde mit einem Strommarktmodell für Österreich ermittelt, bei dem wurden sowohl der Einsatz der Primärenergie als auch die damit verbundenen Emissionen stundengenau berechnet wurden. Umgelegt auf die Wärmeproduktion bedeute das, dass Luftwärmepumpen bezüglich ihrer Treibhausgasemissionen im Vergleich zu Gas-Brennwert-Heizungen keine Vorteile bringen, so e7.

Keine Überraschung für Josef Plank, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbandes, der die Luftwärmepumpe im Entwurf der Energieeffizienzgesetzverordnung massiv überbewertet sieht: „Die Bevorzugung fossiler und strombasierter Wärme-Erzeugung mit ineffizienten Luftwärmepumpen unter dem Banner der Energieeffizienz ist ein vollkommener Irrweg und führt zu bizarren Verwerfungen.“ Aus Sicht des Klimaschutzes und der Versorgungssicherheit seien strombasierte Heizungen besonders kritisch zu sehen, da die Stromversorgung in den Wintermonaten zu einem großen und wachsenden Teil auf Importen von Kohlestrom basiere.

PDF „Expertise zum Einsatz von Luftwärmepumpen in Österreich“

PDF „Präsentation Auswirkungen auf Stromnetz & CO2-Emissionen“

Homepage e7

Webseite Österreichischer Biomasse-Verband

Kommentare  

#11 Leo 2015-11-24 07:31
Keine Wärmpumpen aus dem asiatichen Raum verwenden verbrauchen doppelten Strom als österreichische Produkte
#10 BillWumsen 2015-11-23 07:03
Auftraggeber: proPellets Austria, Schiedel GmbH... Vielleicht macht dann ja die Wärmepumpen-Aus tria eine Studie gegen Biomasse. Dann ist die Welt wieder in Ordnung ;-)
#9 Sonnengott 2015-11-19 19:05
Wozu brauche ich den Verein "Freie Wärme Österreich"? Homosexualität ist sowieso schon seit langem legal...
#8 Gustav Albrecht 2015-11-19 18:30
Die Studie dürften einige der unteren Poster nicht gelesen haben. Der Kernpunkt ist die zeitliche Nachfrage nach Strom und die zeitgleiche Gestehung. Da scheidet laut Studie dann auch die PV aus, weil sich halt Nachfrage NICHT mit dem Angebot deckt. Die Sonne scheint halt nicht im Winter am Abend. Und darauf ging die Studie auch ein.
#7 Galli 2015-11-19 12:18
Na die Studie ist ja ein großer Wurf!

Und wenn ich die CO2 Bilanz inkl, Herstellung der Geräte, der Heizungsverrohr ung und Pumpen,und bei Pellets die Kosten für den Heizraum und das Pelletslager beim Neubau dazunehme fällt die Bilanz noch schlimmer aus.
Infrarotheizung aus Österreich rein, PV aufs Dach Stromanbieter auf Ökostromanbiete r wechseln und den Kessel und Wärmepumpenhers teller die lange Nase zeigen!
#6 nervnet 2015-11-19 11:56
Eine Luftwärmepumpen studie in Auftrag gegeben von Schiedel und proPellets....
Klingt wie Emanzipation in Syrien....
#5 Lois 2015-11-19 11:55
Interessant, eine ProPellets Initiative und ein Kaminhersteller geben eine Expertise in Auftrag wo rauskommt das LWP mehr Co2 ausstößt als Pellets oder eine Gastherme.
Unsachlicher geht's wohl nicht mehr.
Idealerweise wird heutzutage eine LWP mit einer PV kombiniert.
haben die Studienteilnehm er schon mal was davon gehört. Eher nicht.
#4 Sapper 2015-11-19 11:38
Auch wir in Österreich/Stei ermark beziehen den Strom für unsere Luftwärmepumpen von der hauseigenen Photovoltaikanl age, am Firmengelände und auch beim Privathaus.
#3 Fiala 2015-11-19 11:17
Auf den Stromverbrauch wirkt sich meiner Meinung nach eine Luftwärmepumpe nicht aus, im Gegenteil seid wir diese haben wird unser Stromverbrauch immer weniger. Bei der Warmwasseraufbe reitung mit Heizöl hatten wir einen Verbrauch von ca. 500 l pro Jahr.
#2 Scherübl-Meitz 2015-11-19 10:52
Zumindest haben wir Ökostrom - dann sollte das ja grundsätzlich wieder CO²-neutral sein. Ich weiss schon, dass Strom kein Mascherl hat, aber wir tragen trotzdem etwas zur Energiewende bei ...
#1 Kinkel 2015-11-19 10:36
Um den Strombedarf im Netz zu reduzieren sollte daher eine Luftwärmepumpe, wenn möglich, immer mit einer Photovoltaikanl age kombiniert werden. Das ist mittlerweile in vielen Neubauten bereits ein Standard in der BRD.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.