Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 58.000 Heizungswärmepumpen verkauft. Das entspricht einem Rückgang von 3,3 % gegenüber dem Vorjahr, womit sich die Absatzzahlen erstmals seit 2010 rückläufig entwickelt haben.
Eine Anlage von Stiebel Eltron Fisch im Einsatz. (Foto: BWP)
Wie sich aus der gemeinsamen Branchenstatistik des Bundesverbands Wärmepumpe (BWP) und des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) weiter ergibt, konnte das Segment der Warmwasserwärmepumpen indes mit 13.400 verkauften Exemplaren und einem Absatzanstieg um 10,7 Prozent den Aufwärtstrend der vergangenen Jahre fortsetzen.

„Die Wärmepumpe ist nicht die einzige Technologie, die im letzten Jahr mit einer gewissen Investitionszurückhaltung zu kämpfen hatte, der Gesamtmarkt leidet unter dem hartnäckigen Sanierungsstau“, sagte BWP-Geschäftsführer Karl-Heinz Stawiarski. Dass es vor allem der Neubausektor ist, der den Markt trägt, könne man am Absatz von Split-Wärmepumpen ablesen. Während sich der Verkauf von kleinen Split-Geräten bis 10 kW (+16,1 Prozent), die oft im Neubau installiert werden, weiter gut entwickelt hat, sei der Markt für Maschinen im Leistungsbereich von 10 bis 20 kW, die in der Regel in der Sanierung eingesetzt werden, insbesondere in der zweiten Jahreshälfte massiv eingebrochen (-5,7 Prozent).

Gründe hierfür sieht der Wärmepumpen-Experte neben dem Ölpreis-Verfall vor allem in der Verunsicherung der Verbraucher und einem Attentismus auf Seiten potenzieller Interessenten: „Die schwarz-rote Koalition ist angetreten mit der Ansage, die Sanierungsquote durch geeignete Maßnahmen verdoppeln zu wollen. Nun erwarten – im Wortsinne – Besitzer älterer Häuser, deren Heizung in die Jahre gekommen ist, dass die Bundesregierung ihr Versprechen einlöst“, so Stawiarski.

Der BWP fordert die Bundesregierung angesichts des rasanten Preisverfalls insbesondere beim Heizöl zum Handeln auf, wenn sie ihre selbstgesteckten Ziele zur CO2- und Primärenergieeinsparung erreichen wolle.

Weitere Informatione: www.waermepumpe.de

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.