Die Stimmung auf der diesjährigen SHK-Fachmesse ist durchwegs positiv. Die Aussteller am Messegelände in Wien erwarten sich gutes Geschäft vom Branchentreff, der noch bis zum 27. Jänner vom Fachpublikum besucht werden kann. Dafür werden die Gäste auch ordentlich hofiert.
Einen Blick durch die blaue Brille in Richtung SHK-Zukunft wagen diese Herren auf der "Aquatherm" 2012 in Wien.

Noch bis zum 27. Jänner geht es am Messegelände in Wien wieder zur Sache. Die wichtigste SHK-Fachmesse, die „Aquatherm“, zieht zahlreiche Besucher aus der Branche an, um ihren Wissenstand der Technik aufzufrischen und neue Kontakte zu knüpfen. Die einzelnen der insgesamt 280 Stände wirken in diesem Jahr noch größer und technisch anspruchsvoller, auch logistisch wird von den Ausstellern einiges abverlangt. Verpflegung bereitstellen (die heuer ebenfalls großzügig ausfällt und von „nur“ Knabbergebäck absieht) Beratung, Networking, Kunden und Medienkontakte pflegen – die Firmenverantwortlichen werden an so einem Messetag ganz schön hin und hergerissen. Die im Zweijahresrhythmus wiederkehrende internationale Fachmesse für Heizung, Klima und Sanitär gilt schließlich als die entscheidende Trendvorschau und ist der wichtigste und zugleich einziger, alle Segmente umfassender SHK-Branchentreffpunkt in Österreich.

Thermische Sanierung im Mittelpunkt
Im Rahmen der gestrigen Pressekonferenz zur Eröffnung der „Aquatherm“ resümierten die Sprecher der SHK-Branche das vergangene Jahr 2011 und präsentierten ihre Vorschau für 2012. Dabei sprach sich Christian Hofer, Präsident der Vereinigung Österreichischer Kessellieferanten (VÖK), deutlich für die Modernisierung alter Heizungsanlagen aus. Diese hätten sich im Laufe der Jahre in punkto Wirkungsgrad, Brennwerttechnologie, Modulation und Steuerungstechnik stark weiterentwickelt. „Eine Teilsanierung des Eigenheims scheint unter diesem Gesichtspunkt mehr als nur empfehlenswert“, so Hofer.

Energieefiziente Technologien
Mit Optimismus blicken die Installateure in die Zukunft. „Die in ganz Europa diskutierte Wirtschafts- und Energieproblematik sensibilisiert unsere Kunden auf neue energieeffiziente Technologien und regt diese durch staatliche Förderungen im Bereich Energieeinsparung zu Investitionen an. Wir können mit Stolz behaupten, dass wir den Gesetzgeber überzeugen konnten, die 2010 erfolgreiche ‚thermische Sanierung‘ auch weiterhin bis 2014 mit 400 Millionen Euro zu unterstützen“, erklärte Bundesinnungsmeister Michael Mattes.

Zudem unterstrich Mattes die hohe Bedeutung der SHK-Fachmesse „Aquatherm“ für die Branche als Plattform der Weiterbildung und des Wissenstransfers. „Wir müssen unseren Kunden helfen, einfach und effizient Energie und somit Geld zu sparen. Dafür müssen wir alle – nicht nur die Installateure – laufend die Kenntnisse und das umfangreiche Wissen in Schulungen erweitern“, so Mattes abschließend.

Ziel der Veranstalter ist es in diesem Jahr auch verstärkt Architekten und Planer anzusprechen und diese zum Besuch zu animieren. Zur Unterstützung konnte dafür der international renommierte Star-Architekt Dieter Sieger gewonnen werden.

www.aquatherm.at

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.