Ein Vernetzungstreffen von Praktiker:innenn diskutierte erfolgreiche Beispiele für die persönliche Energiewende.

Wilfried Hart, Bioforscher und Bodenexperte, erklärt den vielen Interessierten die Zusammenhänge der Bodenbewirtschaftung. Foto: Herbert Starmühler

Der bis zum letzten Platz voll besetze Vortragssaal des Ärztezentrum Godenes Kreuz in Krems beherbergte weit über 100 interessierte Gäste die aus den verschiedensten Regionen aus Niederösterreich, Steiermark, Oberöstereich, Salzburg und Wien angereist waren.

Sie erlebten wieder ein sehr informatives Vernetzungstreffen zu den Themen fossilfreie Land Wirtschaft, Kreislaufwirtschaft wie auch zur Energiewende.

Wilfried Hart, ehemals Bioforschung Austria, der auf wissenschaftlicher Basis sehr humorvoll und überaus kompetent die Zusammenhänge zwischen Bodenleben Kohlenstoff und Stickstoffbindung, wie auch das unglaubliche Potential der Stickstoff Bindenden Pflanzen aufzeigte, die selbst im Ackerbau durch geschickte Fruchtfolge die Möglichkeit einer fossilfreien Bewirtschaftung ermöglichen. Wozu es weitere Seminare gibt. Auskunft und Anmeldung: w.hartl@bioforschung.at

Das „Urgestein“ der niederösterreichischen Energie-Szene Josef Gugerell brachte wie immer in seinen oft kritischen Betrachtungen die vielen Zusammenhänge in der Natur auf dem Punkt welche nicht mehr in einer Kreislaufwirtschaft vorhanden sind: es liege nur an uns diese Situation zum positiven zu verändern,..

„Energierebell“ Wolfgang Löser war mit den Energiethemen voll emotionell in seinem Element und brachte glühend die vielen Chancen für jeden durch viele Beispielen,. Womit niemand eine Energiekrise erleben muss, sobald er 100% Erneuerbare Energien, insbesondere die Photovoltaik, wie auch die Wind, Biomasse und Wasserkraft für sich , wie auch durch Beteiligungen nutzen kann, die jeden dauerhafte Energie-unabhängigkeit ermöglicht.

Herbert Sporrer, ein weiterer Solarpionier stellte sehr, hoch professionelle Energie-Speicher-Systeme vor, welche die Unabhängigkeit, als auch die Versorgungssicherheit zu 100% ermöglicht. Mit Strom Speicher und Inselanlagen die bereits Jahrzehnte lang weltweite, von der Berghütte bis zur Hochseeschifffahrt in Einsatz sind und sich zig tausendfach bewährt haben,.. sehr robust und langlebig sind und allen neuesten, technischen Anforderungen entsprechen die als Hausspeicher vom Netzbetreiber vorgegeben sind.

Es waren wieder viele hochkarätige Besucher wie auch viele Solarpioniere der Ersten Stunde mit dabei:
Gerhard Zehetner, Planer und Errichte des ersten autarken Plusenergie Bürogebäude in Ö., in Maria Ponsee, Zentrum für Bauen &Energie,
Fred Ebner, Gründer der Solarier in Katsdorf OÖ, Europäischer Solarpreisträger, welche weit über 17 000 Solaranlagen bis heute errichtet haben,.
Herbert Starmühler, Gründer des Vereines „Energieautark“ , mit Umsetzung vieler vorbildlicher Solarprojekte in Ö und Burkina Faso, als auch Herausgeber der online Zeitung energie:bau,
Erwin Netzl- energieautarker Bauernhof und Solarpionier
Franz Führer aus Ottenschlag, mit über Jahrzehnte lange Erfahrung zu Biogas, der „Biogas Papst“ Österreichs
Franz Berthiller, ein Bodenspezialist der ersten Stunde, Entwickler und Erfinder für die verschiedensten Bereiche, Architekt Edwin Piskernik, der seit 20 Jahren den Hitzinger EnergieStammtisch ohne einer einzigen Unterbrechung betreibt, sein 234. Stammtisch war eine „Excursion“ zu diesen Vernetzungstreffen mit viele Gästen von seinem Stammtisch,
die Sprecherin des Waldviertler Energiestammtisches Renate Brandner Weiß mit Gottfried Brandner,..
wie auch viele weitere Persönlichkeiten, Roman Kampleitner, Franz Weidinger, Günter Fallmann, Ing. Norbert Leitner,… uvm.
Herzlichen Dank an die freundliche Unterstützung für Saalbenützung, Getränke und Imbiss der Familie Eduard und
Martina Walch, die wortgewandt, professionell und sehr charmant durch den Abend moderierte.


----------------------------------------------------------------------------------

Nächstes, 4. Vernetzungstreffen:

Immobilien im Wandel der Zeit – von der Energieschleuder zum autarken Plusenergiegebäude

Wie Wohnhäuser, Betriebs Gebäude, und Sondergebäude (Kirchen ,…) ihren Energiebedarf decken können und sogar mehr Energie erzeugen als sie selbst verbrauchen.
Mit Beispielen aus der Praxis, mit PV, PV Zaun,.. Stromspeicher, e-Mobilität uvm.
Moderation: Ing. Gerhard Zehentner

WANN: Fr., 23. Sept. 2022, 19:00 Uhr
ORT: Donauhof, Pappelalle 1, 3435 Zwentendorf an der Donau, https://donauhof-zwentendorf.at/
Organisation: Wolfgang Löser w.loeser@aon.at

(hst)

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.