2022 wird ein reichlich turbulentes Jahr, was zumindest die Energiepreise betrifft. Das kann ganz ungeahnte Auswirkungen haben.

Strompreis-Grafik
Das wird hart: Der Strompreisindex der EEX-Börse Leibzig verrät für 2022 nichts Gutes. Grafik: Berechnungen der öst. Energie Agentur

Das kann hart werden. In Deutschland, Österreich und anderswo steigen plötzlich die Energiepreise. Aber nicht ärgerlich, unangenehm, moderat. Sondern bedrohlich, beängstigend und horrend. Wir reden nicht von Preissteigerungen von 5 - 10 Prozent. Wir reden von 30, 100, 350 %. In Mitteleuropa, mitten unter uns. Nicht nur in Kasachstan (wo die Spritpreis-Erhöhungen eine ganze Regierung ins Wanken gebracht haben).

Werde energie-bau-Abonnent

Sie wollen noch mehr Bilder und mehr Hintergrundinfos? Praxisnahe Details, Pläne und Interviews? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Kostenloses Probemonat
Bereits Mitglied?

Kommentare  

#2 Helga Morocutti 2022-01-10 13:33
Auch mich lässt die Erhöhung der Energiepreise kalt. Mit thermischer Solaranlage, Strom von der Sonne (PV), Elektroauto und Heizen mit Gratis-Holz (nur die Arbeit darf man nicht scheuen) sind meine Energiekosten äußerst gering.
Vor Jahren wurde ich ausgelacht wegen meiner Investitionen. Jetzt lache ich über das Gejammer wegen der Energiekosten.
#1 energierebell 2022-01-07 20:35
keiner bräuchte sich vor explodierenden Energiepreise fürchten und könnte über solche Ankündigungen nur noch drüber lachen, hätte jeder vor 25 jahren, so wie wir, damit begonnen, sich vom fossilen Energiesystem zu verabschieden. Jeden Menschen auf der Welt ist seit der ersten Erdölkrise von 1973 bewusst, das alle fossilen/atomar en Ressourcen nur begrenzt verfügbar sind und ein Ablaufdatum haben, alleine aus dieser Erkenntnis ist ein rasches handeln, raus aus allen fossilen und atomaren Energien , unabdingbar. heute können wir voller Zuversicht, völlig unbekümmert auf die Preisentwicklun g und Verfügbarkeit fossien/atomare n hinab blicken, das in uns bestenfalls ein Lächeln bewirkt, aber sonst völlig kalt lässt, viele haben dies ebenfalls erkannt und setzen auf eine autarke Energie Eigenversorgung mit Wind, PV, Biomasse und Wasserkraft, mit Plusenergiegebä uden, energieautarken Betrieben und Gemeinden, mit nie mehr Energiekosten wir unterstützen jeden interessierten dazu w.loeser@aon.at

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.