Im ersten Halbjahr 2016 wurden laut Statistik Austria bisher 2.008 Elektroautos zugelassen – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg um beeindruckende 146,7 Prozent.
Auffällig mehr Firmen als Privatpersonen entschieden sich im Laufe des heurigen ersten Halbjahres für ein E-Auto. Foto: pixabay.com
Im ersten Halbjahr 2016 wurden laut Statistik Austria bisher 2.008 Elektroautos zugelassen – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg um beeindruckende 146,7 Prozent.
Der Wert im Halbjahr liege damit bereits deutlich über dem Gesamtjahreswert 2015 von 1.677 Neuzulassungen von ausschließlich elektrisch betriebenen Pkw. Für einen steuerbegünstigten Elektro-Pkw entschieden sich 1.721 juristische Personen, Firmen und Gebietskörperschaften (+182,6 %) und 287 Privatpersonen(+40,0 %). Damit sei der Anteil von privaten Elektro-Pkw-Nutzern mit 14,3 % deutlich geringer als jener der firmengenutzten Elektro-Pkws mit 85,7 %, heißt es weiter. Im ersten Halbjahr 2015 lag das Anteilsverhältnis bei 25,2 % zu 74,8 %.

Insgesamt seien im ersten Halbjahr 2016 in Österreich 171.770 Personenkraftwagen neu zum Verkehr zugelassen worden. Damit stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 um 6,3 %; zwischen den ersten Halbjahren 2015 und 2014 wurde ein Rückgang von 3,0 % beobachtet. Mehr Neuzulassungen gab es sowohl bei Pkw mit Dieselantrieb mit einem Anteil von 57,8 % und damit einem Plus von 6,3 %, als auch bei benzinbetriebenen Pkw mit einem Anteil von 39,7 % und einem Plus von 4,6 %.

Ein positives Ergebnis erzielten von Jänner bis Juni 2016 die Top 10 Pkw-Marken BMW (+25,8 %), Renault (+18,5 %), Audi (+12,1 %), Ford (+10,5 %), Seat (+8,7 %), Mercedes (+8,6 %), VW (+7,5 %) und Opel (+5,0 %). Marken wie Hyundai und Skoda mussten mit einem Minus von 17,1 % bzw. 2,3 % Verluste hinnehmen.

Statistik Austria

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.