Die Solarfirma Ertex aus Amstetten wird das Hauptgebäude der Weltausstellung, die im Sommer nächsten Jahres in Kasachstan stattfindet, mit einem spektakulären Solardach ausstatten.
Das EXPO-Gelände in Astana wurde von Adrian Smith + Gordon Gill Architecture entworfen. Foto: Adrian Smith + Gordon Gill Architecture
„Energie der Zukunft“ lautet das Motto der EXPO 2017, dementsprechend soll das gesamte 25 Hektar große Ausstellungsgelände in der kasachischen Hauptstadt Astana komplett mit Windturbinen und Solartechnik betrieben werden. Davon werden 1.500 Quadratmeter Solarfläche aus Niederösterreich stammen, berichtet der „Kurier“ online: Ertex-Panele werden das Dach des riesigen „Kasachischen Pavillons“ in ein Photovoltaik-Kraftwerk verwandeln.

Die besondere Herausforderung dabei liegt in der außergewöhnlichen Kugelform des Gebäudes. „Die eigens für die gläserne Hülle des Hauptgebäudes entworfenen Solarelemente stellen hinsichtlich Form, Abmessung und Anzahl der Zellen Unikate dar und vereinen so Ästhetik und solare Energiegewinnung“, schreibt „noe.orf.at“.

„Für die Expo stellen wir 380 individuell gefertigte Elemente her, die vor Ort nur mehr montiert werden müssen und eine installierte Leistung von 40 Kilowatt erbringen", wird Ertex-Geschäftsführer Dieter Moor im „Kurier“-Bericht zitiert. Mit dieser Energiemenge könne das Hauptgebäude autark beleuchtet werden. Die Firma Ertex konnte sich aufgrund ihrer Erfahrung bei der Auftragsvergabe gegen vier weitere internationale Anbieter durchsetzen, heißt es. Den Wert des Auftrags in Kasachstan nennt die Firma laut „Kurier“ nicht.

Homepage Ertex Solar

Website EXPO 2017

Bericht „Kurier“

Bericht noe.orf.at

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.