Drei Jahre lang untersuchten 14 Forschungsteams aus acht Ländern, welche Maßnahmen nötig sind, um das europäische Stromnetz zukunftsfit zu machen.
Ab 2025 sei in Europa ein Ausbau der Stromleitungen nötig, so die Studie. Foto: pixabay.com
Die steigende Bedeutung der Stomerzeugung aus alternativen Energien stellt das bestehende Stromnetz vor neue Herausforderungen: So werden etwa an der Nordsee Windkraftanlagen gebaut, die in Zukunft Industrieanlagen in Süddeutschland mit Strom versorgen sollen. In Mittelmeerländern setzt man auf Photovoltaik und konzentrierende Solarthermie – diesen Strom wird man nach Norden transportieren.

Eine Studie im EU-Projekt „GridTech“ unter Leitung der TU Wien zeigt auf, dass diese Stromflüsse in den nächsten Jahren besser geplant und Steuerungselemente implementiert werden müssen. Durch den Einsatz von verschiedenen Technologien können Kapazitäten optimal genutzt und beispielsweise verhindert werden, dass Strom quer durch Europa im Kreis geschickt wird und dabei unnötige Verluste entstehen. „Wenn einer bestimmten Leitung die Überlastung droht, dann kann man damit Strom ganz gezielt auf andere Leitungen umschichten, die zum selben Ziel führen“, erklärt Bettina Burgholzer von der Energy Economics Group der TU Wien.

Irgendwann wird clevere Kapazitätsberechnung und kluge, dynamische Verwendung unterschiedlicher Stromleitungen allerdings nicht mehr ausreichen. „Ab 2025 brauchen wir in Europa jedenfalls einen Ausbau an Stromleitungen“, sagt Bettina Burgholzer. In Deutschland sei eine leistungsstarke Nord-Süd-Verbindung geplant, wenn Spanien immer mehr Elektrizität aus Sonnenenergie erzeugt, werde man das Land besser an den Rest Europas anbinden müssen. Auch Skandinavien werde neue Leitungen nach Süden brauchen, und Großbritannien sei noch nicht ausreichend gut mit dem kontinentalen Stromnetz verbunden. Wenn quer durch Europa viel Energie transportiert werden solle, dann würden auch Gleichstrom-Leitungen zum interessanten Thema.

Schließlich weist die Studie auch auf die Wichtigkeit hin, die lokale Bevölkerung bei Stromleitungs-Bauprojekten möglichst früh einzubeziehen, um den „Not in My Back Yard“-Effekt abzufangen. Niemand wolle hinter seinem Haus eine Hochspannungsleitung - dies halte große Bauvorhaben oft jahrelang auf, deshalb sei eine Zusammenarbeit mit Lokalpolitik und NGOs ganz entscheidend. „Das europäische Stromnetz wird sich in den nächsten Jahrzehnten jedenfalls deutlich verändern müssen“, so Burgholzer.

TU Wien

Studienergebnisse

Kommentare  

#1 Energierebell 2015-07-02 23:38
Energiewende nicht verstanden,
Das Energieaufkomme n bestimmt die Struktur, Öl,Gas Kohle u.Uran werden auf wenigen Punkten der Welt gefördert und benötigten ein Verteilsystem.
Solarenergie steht jedem Menschen an jeden Punkt der Erde im Überfluss gratis zur Verfügung, ein Verteilsystem ist völlig überflüssig. dort wo Energie benötigt wird, kann man sie bereitstellen -die Sonne scheint für jeden,es ist völlig egal ob nur ein Akku aufgeladen werden soll, oder eine ganze Industrieanlage aus 100% Erneuerbaren Energien versorgt wird. bereits heute zeigen Hunderte Beispiele weltweit dies vorbildlich , Nisssan ist völlig Energieautark für sein Autowerk in Marokko, BMW in D.erzeugt seine ganze Energie vor Ort, Heiz-Kesselhers teller ETA aus OÖ. ist ebenfalls ein Plus Energie Betrieb aus 100% EE.
Experten sagen nie die Wahrheit: HochleistungsSt romnetze werden bald ihren Untergang erleben, da sie keiner mehr braucht die - die Dinosaurier sind auch ausgestorben

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.