Unternehmensmeldung

„Kein klassisches Aus- und Weiterbildungsprogramm junger Führungskräfte“.

Die ARGE Eigenheim startete im Rahmen der „27. St. Wolfganger Tage“ mit der Initiative „Young Professionals“. Foto: Ulrike Aichhorn

Unter dem Titel „Young Professionals“ startete die ARGE Eigenheim im Rahmen der „27. St. Wolfganger Tage“ eine neue Initiative, die die nächste Generation der bereits top Ausgebildeten und in den gemeinnützigen Wohnbauunternehmen Arbeitenden, in den Fokus rückt. Dabei geht es um die Sichtbarmachung von Potentialen, um den Aufbau eines starken Netzwerkes und um die Weiterentwicklung und Verjüngung der Branche.

„Es handelt sich um kein klassisches Aus- und Weiterbildungsprogramm junger Führungskräfte. Im Mittelpunkt steht das Einbeziehen dieser neuen Generation zu den Themen - Wie arbeiten wir in der Zukunft, wie wohnen wir in der Zukunft, was wollen wir nachhaltig im gemeinnützigen Wohnbau verändern?“, so die Vorsitzende der Initiative NETZWERT Isabella Stickler, Obfrau der Gemeinnützigen Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Alpenland St. Pölten.

Die ARGE Eigenheim ist ein Zusammenschluss von rund 100 Wohnbauunternehmen in Österreich mit einem Verwaltungsbestand von über 400.000 Einheiten, rund 5000 Mitarbeitern und einem jährlichen Bauvolumen von mehr als einer Milliarde Euro.

Tradition der Gemeinnützigkeit

Die langjährige und bewährte Tradition der Gemeinnützigkeit soll durch die Ideen und Werte der nächsten Generation eine zukunftsfitte Ausrichtung erhalten. Die „Young Professionals“ präsentierten erstmals im Rahmen eines Ganztagsworkshops ihre Ideen. „Wenn die einzelnen Mitglieder in den Bundesländern verstärkt in dieses Thema einsteigen und junge Kräfte in den Unternehmen fördern, ist das ein großer Erfolg unserer Idee“, so Isabella Stickler.

„St. Wolfganger Tage“ – Wichtige Tagung der gemeinnützigen Wohnbauträger

Die „27. St. Wolfganger Tage“ fanden heuer vom 7. bis 9. September am Wolfgangsee statt. Dabei trafen sich mehr als 200 Vertreter gemeinnütziger Bauträger aus ganz Österreich, um sich aus erster Hand über brandaktuelle Themen im sozialen Wohnbau zu informieren und mit hochkarätigen Experten zu diskutieren.

(hst)

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.