Unternehmensmeldung

Der Aufschwung am Markt für Sandwichpaneele war im Jahr 2021 nahezu ausschließlich preisgetrieben.

Die Hersteller schlugen mit bis zu 4 Preiserhöhungen 2021 zu. Tabelle: Marktentwicklung Sandwichpaneele in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro

Der Markt für Sandwichpaneele war in Österreich im Jahr 2021 vor allem durch steigende Preise geprägt. Sowohl die Kosten für Aluminium als auch für Dämmstoffe erhöhten sich substanziell. Infolgedessen konfrontierten einzelne Hersteller ihre Kunden mit bis zu vier Preiserhöhungen. Laut aktuellem BRANCHENRADAR Sandwichpaneele in Österreich stieg der Durchschnittspreis gegenüber 2020 im Jahresmittel bei Sandwichpaneelen mit Mineralwolldämmung um mehr als fünf Prozent und mit Schaumstoffdämmung um dreizehn Prozent. Da die Nachfrage auf Vorjahresniveau stagnierte stiegen die Herstellererlöse insgesamt um 11,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf 93,8 Millionen Euro.

Zuwächse gab es erlösseitig bei allen Produktgruppen und Dämmmaterialien. Dachpaneele legten um über dreizehn Prozent gegenüber Vorjahr zu, Wandpaneele um knapp elf Prozent und Kühl- und Tiefkühlpaneele um zehn Prozent. Da sich bei Sandwichpaneelen mit Mineralwolldämmung auch die Nachfrage signifikant erhöhte, stiegen die Erlöse um dreizehn Prozent und damit um einen Tick schneller als bei Schaumstoffdämmungen mit einem Plus von zehn Prozent gegenüber 2020.

BRANCHENRADAR.com Marktanalyse GmbH

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.