Unternehmensmeldung

Im September 2021 hat RWA Solar Solutions, ein Tochterunternehmen der RWA Raiffeisen Ware Austria, das Ökosolar-Biotop Pöchlarn eröffnet. Für die Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzfläche konnte nun die Firma Frutura gewonnen werden.

RWA und Frutura kooperieren bei Doppelnutzung landwirtschaftlicher Flächen. / Foto: Imre Antal

Nachhaltige Stromerzeugung im Einklang mit der Natur

Das Ökosolar-Biotop Pöchlarn kombiniert eine einzigartige Photovoltaik-Anlage mit Biodiversitätsflächen und einer Testanlage für Agrar-Photovoltaik.  Ziel des Projektes ist eine nachhaltige Stromerzeugung im Einklang mit der Natur und einer landwirtschaftlichen Nutzung. Das ermöglicht eine deutliche Steigerung der Flächeneffizienz. Bei dem Konzept wurde speziell die Praxistauglichkeit in den Mittelpunkt gerückt. Aus diesem Grund suchte RWA Solar Solutions auch einen kompetenten Partner, der die Testanlage bewirtschaften soll.

Den Herausforderungen des Klimawandels entgegen gehen

Oliver Eisenhöld, Bereichsleiter Energie bei der RWA Raiffeisen Ware Austria: „Wir freuen uns sehr, die Firma Frutura, Produzent und Österreichs größter Vermarkter von Obst und Gemüse, als Partner für die Nutzung der Testfläche gewonnen zu haben. Die kommenden Herausforderungen in Bezug auf den Klimawandel und die Energiewende können durch Konzepte wie Agrar-Photovoltaik minimiert werden. Wir wollen damit die regionale Versorgung mit Lebensmitteln und unabhängiger Energie langfristig unterstützen.“

Ernteschutz durch PV-Anlagen

Auf einer definierten Referenzfläche direkt unter der Photovoltaik-Anlage wird nun der Anbau von Apfelbäumen getestet. „Die Frutura ist ein Pionier der nachhaltigen Landwirtschaft. Mit dem Einsatz der Geothermie haben wir neue Maßstäbe bei der ganzjährigen, Ressourcen-schonenden Produktion von Obst und Gemüse gesetzt. Mit der Nutzung von Photovoltaik-Anlagen zum Schutz unserer Apfelernte gehen wir den nächsten innovativen Schritt. Die Zusammenarbeit mit RWA Solar Solutions ist beispielhaft dafür, dass wir die Welt gemeinsam besser machen können, ohne auf Lebensqualität oder auf eine effiziente Produktion verzichten zu müssen“, so Fritz Häupl, Leitung strategische Beschaffung Frutura.

Vorteile der Agrar-Photovoltaik

Das Konzept der Agrar-Photovoltaik bietet neben der Stromerzeugung auch viele Vorteile für die Landwirtschaft. Die Ernte wird vor extremen Wetterlagen wie Hagel, Starkregen, Frost und zu starker Sonneneinstrahlung geschützt. Durch das hochaufgeständerte System Powerkultur, das im Projekt zum Einsatz gekommen ist, wird durch die Überdachung zusätzlich noch der Verbrauch von Wasser minimiert. 

Bild (v.l.n.r.): Frutura-Geschäftsführerin Katrin Hohensinner, RWA-Vorstandsdirektor Christoph Metzker, Friedrich Häupl (Leiter strategische Beschaffung bei Frutura) sowie die RWA Solar Solutions-Geschäftsführer Oliver Eisenhöld und Klemens Neubauer. (Credits: Imre Antal)

(jst)

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.