Unternehmensmeldung

Nach einer coronabedingten Pause von zwei Jahren findet in diesem Jahr wieder die E-world energy & water statt. Diesmal im Sommer, vom 21. bis zum 23. Juni, kommt in Essen die europäische Energiewirtschaft zusammen, um aktuelle Branchenthemen und -entwicklungen zu diskutieren, sowie neuste Produktinnovationen und Lösungen im Energiebereich zu präsentieren.

Das neue SGIM sorgt für Sicherheit im Verteilnetz und effiziente Netzplanung. / Foto: EMH Energie-Messtechnik GmbH

Am Stand der EMH Energie-Messtechnik GmbH, die erstmals gemeinsam mit BeEnergy SG GmbH als Aussteller auftritt, stehen das Smart Grid Interface Modul und die EMH Prüf- und Eichtechnik für AC- und DC-Ladesäulen im Fokus. „Wir freuen uns, auf der E-world endlich wieder vor Ort ins Gespräch zu kommen. Mit anderen Branchengrößen, aber auch mit unseren Kunden und Kundinnen. Als Leitmesse der Energiewirtschaft ist die Veranstaltung für uns ein wichtiger Gradmesser für die Bedürfnisse und Herausforderungen der Unternehmen, die wir mit unseren Lösungen unterstützen wollen“, erklärt EMH Vertriebsleiter Lars Busekrus.

Mehr Sicherheit im Verteilernetz

Eine dieser Lösungen ist das Smart Grid Interface Modul (SGIM), das für mehr Sicherheit im Energieverteilernetz sorgt. Mithilfe von SGIMs können ganze Netzgebiete digitalisiert und überwacht werden. Verteilnetzbetreiber haben per Netzzustandsanalyse jederzeit kurzfristig auftretende Lastschwankungen im Blick und können dann die notwendigen Maßnahmen einleiten.

SGIM ist die Basis für eine effiziente Netzplanung

SGIMs sind für die Betreiber die Basis für eine effiziente Netzplanung – in einer Zeit, in der sich die Anforderungen an die Energieverteilung dynamisch verändern und die Netze durch schwankende Energieflüsse von regenerativen Energieerzeugern und zukünftig auch durch die Ladestationen für die E-Mobilität stärker belastet werden.

EMH Messtechnik sorgt für Rechtskonformität bei AC-/DC-Ladensäulen

Stichwort Ladestation für die E-Mobilität: Ebenfalls auf der E-world präsentiert EMH seine Prüf- und Eichtechnik für AC-/DC-Ladesäulen. „Von 2020 bis Ende 2021 hat sich die Zahl der zugelassenen Elektroautos in Deutschland fast vervierfacht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Zahlen in naher Zukunft noch deutlich steigen. Dafür ist jedoch ein Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur notwendig. Eine aktuelle Herausforderung besteht in der Rechtskonformität der Säulen. Mit unserer Messtechnik können Betreiber die Ladesäule inkl. Zähler an AC- und DC-Ladesäulen verlässlich prüfen, und alle messbaren Parameter protokolieren“, unterstreicht Lars Busekrus den großen Bedarf an den zertifizierten Messgeräten.

(jst)

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.