Unternehmensmeldung

Die Concrete Design Competition will innovative Entwurfskonzepte fördern und die interdisziplinäre Zusammenarbeit forcieren.

Der Wettbewerb richtet sich an Studierende verschiedener Architektur-/Bau-Fachrichtungen.

Der Wettbewerb richtet sich an Studierende der Fachrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwissenschaften, Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, Raumplanung, Landschaftsplanung, Design und verwandter Disziplinen an den Universitäten und Fachhochschulen aus Belgien, Deutschland, Irland, den Niederlanden und Österreich.

Gute Ideen ans Licht bringen
In der gemeinsamen Auslobung des neuen Preises sieht Claudia Dankl, Geschäftsführerin der Zement + Beton Handels- und Werbeges.m.b.H., eine zukunftsweisende Weiterentwicklung der Bemühungen, Innovationen mit und rund um den Baustoff Beton voranzutreiben: „Viel zu oft gibt es gute Ideen, die nie das Licht der Öffentlichkeit erblicken, mit der Concrete Design Competition wollen wir vor allem der jungen Generation Mut machen, ganz im Sinne der Themen Klimaschutz, Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Kreislauffähigkeit die Potenziale von Beton völlig neu zu bewerten und mit den Möglichkeiten vielleicht auch bis dato in den Köpfen existierende Grenzen und Barrieren zu überschreiten.“ Als Juryvorsitzende konnte Architektin Marta Schreieck gewonnen werden von dem international renommierten Architekturbüro Henke Schreieck, welches sie gemeinsam mit ihrem Mann seit über 30 Jahren höchst erfolgreich führt.

Hochkarätige Jury
Die interdisziplinäre Jury besteht aus hochkarätigen Experten: Stefan Schleicher, Wegener Center for Climate and Global Change, TU Graz, Architekturjournalist Wojciech Czaja, Renate Hammer, Institute of Building Research & Innovation ZT GmbH, Katja Kindelmann, Marketingexpertin bei Wopfinger Transportbeton Ges.m.b.H., Simone Oberndorfer, Geschäftsführerin Franz Oberndorfer GmbH & Co KG, Markus Querner, iC consulenten, Gernot Tritthart, Marketing- und Vertriebsleiter bei Lafarge Österreich.

Globale Herausforderungen
Das Wettbewerbsthema „Reimagine“ bringt die aktuellen globalen Herausforderungen auf den Punkt: Das Bauen muss neu gedacht werden. Wie wollen wir zukünftig unsere Flächen nützen, den Flächenverbrauch reduzieren, Rohstoffe schonen, Energie einsparen, der fossilen Energie eine Absage erteilen – wichtige Themen. „Traditionelle Denkmuster müssen hinterfragt werden und das Ziel muss klug bauen sein“, ist auch Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, VÖZ, überzeugt. „Beton kann einen wesentlichen Beitrag zu klimaschützendem Bauen leisten und ermöglicht das Verlassen von Trampelpfaden“, ergänzt Dankl.

Geld- und Sachpreise
Die Teilnehmer:innen dürfen selbst ein Entwurfskonzept wählen. Die ausgezeichneten Beiträge erhalten Geld- und Sachpreise, es gibt je eine Auszeichnung in den Sonderkategorien Interdisziplinarität und Kreislauffähigkeit. Eingereicht werden können studentische Arbeiten, die von Einzelpersonen oder Teams erarbeitet worden sind.

Teams mit bis zu drei Personen
Teams – bevorzugt interdisziplinär – dürfen aus bis zu drei Personen gebildet werden, wobei alle Mitglieder an einer österreichischen Universität oder Fachhochschule im Studienjahr 2021/22 inskribiert (gewesen) sein müssen. 

Concrete Design Competition – Facts:
• Einreichung: bis 4. April 2022, digital via WeTransfer an cdc@zement.at
• Jurysitzung: 11. Mai 2022
• Preisverleihung: im August 2022 – fünf GewinnerInnen fahren zur internationalen
Masterclass in Kassel, die parallel zur Documenta abgehalten wird.
• Infos: www.concretedesigncompetition.com, www.zement.at/cdc_reimagine

 

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.